Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: USDA bestätigt Produktionsrückgang

15. Oktober 2020 12:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

WASHINGTON, D.C./SOFIA. Nach Monaten stabiler Ernteprognosen für die Ukraine hat das USDA in seinem aktuellen Bericht ebenfalls die Produktionsschätzungen nach unten korrigiert. Derweil stellen sich bei bulgarischen Lieferanten erste Probleme ein.

Bakery-Preise variieren

Im osteuropäischen Sonnenblumenkernmarkt mangelt es wie gehabt an Schälware. Viele Kerne sind so klein, dass sie sich kaum zum Schälen eignen, zudem geben Bauern die Rohware nur zögerlich raus. Das bringt die ersten Verarbeiter in die Bredouille, da sie ihren Lieferverpflichtungen teilweise nicht mehr nachkommen können. Preislich hatte sich die Situation in Bulgarien vergangene Woche etwas entspannt, inzwischen werden aber wieder Preise von 0,90-0,95 EUR/kg DDP Deutschland für Bakery-Kerne aufgerufen. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.