Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ukrainische Verbände plädieren für höhere Zölle

19. November 2020 11:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA/KIEW. Nach Russland fordern jetzt auch ukrainische Verbände höhere Exportzölle auf Sonnenblumenkernlieferungen in die EU. So soll die Versorgung des Inlandsmarktes sichergestellt werden.

Ukraine: 90% der Exporte gehen in die EU

Entsprechend dem Bericht der Europäischen Kommission importierte die EU zwischen dem 01.07. und dem 06.11.2020 insgesamt 276.200 mt Sonnenblumenkerne aus Drittländern – davon 34,3% bzw. 94.737 mt aus Russland. Letztes Jahr um diese Zeit lag das Importvolumen aus nicht EU-Staaten bei nicht einmal 200.000 mt. Marktteilnehmer rechnen aufgrund der diesjährigen Rohwarenknappheit in vielen Ländern eher früher als später mit Exportbeschränkungen aus Russland. Bereits jetzt berichten immer meh

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.