Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Preise nehmen saisonübliche Wende

8. Juli 2020 15:25, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Viele bulgarische Lieferanten winken ab, wenn es um Spotanfragen geht und die wenigen verfügbaren Anbieter wollen sich eine goldene Nase verdienen.

Spotpreise klettern nach oben

Von Spotpreisen unter 0,70 EUR/kg DDP Deutschland können Käufer derzeit nur noch träumen. Inzwischen hat die Sommerpause in vielen bulgarischen Unternehmen Einzug gehalten. Das bedeutet, Fabriken warten und reinigen ihre Maschinen und viele Arbeiter haben sich in den Urlaub verabschiedet. Das reduziert die Verarbeitungskapazitäten für prompte Lieferungen erheblich und die Preise klettern auf 0,73-0,78 EUR/kg DDP Deutschland – Tendenz steigend. Die Rohwarenpreise für schwarze Sonnenblumenkerne, in der Schale, 98% Reinheit halten allerdings weiterhin ihr Niveau von 345 EUR/mt CPT Varna. 

Sonnenblumenkernpreise, Bulgarien

Qualität

EUR/mt

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2019

730-780

geschält, bakery, DDP Deutschland, Ernte 2020

650-680

ungeschält, 98% Reinheit, CPT Varna

345

Quelle: Handel

Neue Ernte rund 0,10 EUR/kg günstiger

In den kommenden zwei Wochen ist in den Anbauregionen mit überwiegend trockenem Wetter zu rechnen, nicht optimal aber die etwas kühleren Temperaturen könnte die fehlende Feuchtigkeit teilweise ausgleichen. Bisher entwickelt sich die neue Ernte gut, allerdings sind die Farmer nicht bereit, sich dem Preisdruck der Käufer zu beugen halten die Preise weiter oben. Sonnenblumenkerne, bakery aus der neuen Ernte werden derzeit auf einem Niveau von 650-680 EUR/mt DDP Deutschland gehandelt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Sonnenblumenkerne, geschält, bakery, Osteuropa
Preischart für Sonnenblumenkerne, ungeschält, schwarz, Bulgarien
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, bakery, Osteuropa
Dateisymbol
Preischart Sonnenblumenkerne, schwarz, in der Schale, Osteuropa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.