Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Kasachische Farmer stellen Forderungen

1. November 2023 um 12:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ASTANA/DALIAN. Die kasachischen Landwirte fordern die Regierung unter anderem auf, den Exportzoll auf Sonnenblumenkerne aufzuheben, und bitten um weitere Unterstützung. In China erreichen große Mengen der neuen Ernte die Märkte, was sich bei den Preisen deutlich bemerkbar macht.

Ruhiger Markt in Bulgarien

Der bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt zeigt sich weiterhin sehr ruhig mit verhaltenen Handelsaktivitäten. Ansässige Händler sprechen von einer ausgesprochen schlechten Nachfrage, dennoch schaffen es die Preise, sich stabil zu halten. Dies dürfte vor allem am Importstopp liegen, der verhindert, dass wie üblich große Mengen Rohware aus z.B. der Ukraine ins Land strömen. Viele Farmer halten ihre Ware zurück in der Hoffnung, dass die Preise in den nächsten Wochen steigen könnten. Bulgarische

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.