Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Kasachische Farmer stellen Forderungen

1. November 2023 um 12:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ASTANA/DALIAN. Die kasachischen Landwirte fordern die Regierung unter anderem auf, den Exportzoll auf Sonnenblumenkerne aufzuheben, und bitten um weitere Unterstützung. In China erreichen große Mengen der neuen Ernte die Märkte, was sich bei den Preisen deutlich bemerkbar macht.

Ruhiger Markt in Bulgarien

Der bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt zeigt sich weiterhin sehr ruhig mit verhaltenen Handelsaktivitäten. Ansässige Händler sprechen von einer ausgesprochen schlechten Nachfrage, dennoch schaffen es die Preise, sich stabil zu halten. Dies dürfte vor allem am Importstopp liegen, der verhindert, dass wie üblich große Mengen Rohware aus z.B. der Ukraine ins Land strömen. Viele Farmer halten ihre Ware zurück in der Hoffnung, dass die Preise in den nächsten Wochen steigen könnten. Bulgarische

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.
Ölsaaten
21.02.2024
ASTANA. Die bisherigen Produktionsschätzungen für die kasachische Leinsaatproduktion 2023 seitens der Kazakh Grain Union waren bereits enttäuschend, die nun veröffentlichten offiziellen Daten unterbieten dieses Ergebnis sogar noch einmal.