Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: EU-Länder beziehen reichlich Ware aus Moldawien

20. Oktober 2021 15:31, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.

Der Spotmarkt boomt

Viele Käufer sind vor allem an prompten Lieferungen interessiert und oft werden Kontrakte für Sonnenblumenkerne, bakery nicht über mehr als ein bis zwei Monate hinaus abgeschlossen. Abgesehen von dem geringeren Risiko, für den Fall, dass die Preise sich in eine unerwartete Richtung entwickeln, steht den Händlern und Schälbetrieben durch Spotverkäufe schneller wieder Kapital zur Verfügung, dass in die nächsten Rohwarenkäufe investiert werden kann.

Diese Situation spiegelt sich auch in den I

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.