Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ertragsschätzungen nach unten korrigiert

26. Juli 2023 um 16:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KYIV/SOFIA. Geringere Ertragsschätzungen und Unsicherheit prägen den Sonnenblumenkernmarkt. Das schlägt sich auch in den Preisen nieder. Heiß diskutiert wird zudem die mögliche Verlängerung der EU-Importrestriktionen gegen bestimmte ukrainische Agrarrohstoffe.

Ende der Importrestriktionen?

Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj, wandte sich zu Beginn dieser Woche in einer Videoansprache an die Europäische Kommission mit der Aufforderung, die außerordentlichen und befristeten Präventivmaßnahmen für die Einfuhr von Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumenkerne aus der Ukraine in die EU zum 15. September fallen zu lassen – entgegen der Forderungen der betroffenen EU-Staaten (Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei) diese sogar darüber hinaus bis Ende des Jahres z

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Ölsaaten
27.02.2024
DALIAN. Da größere Mengen Snow Whites fälschlicherweise als Shine Skins deklariert worden waren, sind die verbleibenden Shine-Skin-Vorräte auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt geringer als zunächst angenommen. Die Preise sind nach dem Neujahrsfest gestiegen.