Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Ernten lohnt sich nicht

27. Juli 2022 um 12:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KYIV/CHISINAU. Moldawiens Ernten ächzen unter der Hitze, die Ernteprognosen sind alles andere als rosig. Derweil konnten erste Schiffsfrachten ukrainischer Sonnenblumenkerne in Bulgarien eintreffen.

Sorge um Erträge

Hitze und Trockenheit machen den Ernten in Moldawien massiv zu schaffen. Wie die moldawische Nachrichtenagentur IPN berichtet, sind insbesondere Sonnenblumenkerne und Mais betroffen. In Regionen mit einer geringen Niederschlagsrate sei mit einem Ertragsrückgang um 50% gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. In einzelnen Gebieten, vorrangig im Süden des Landes, soll es sogar Totalausfälle geben. „Es gibt Sonnenblumenfelder, von denen werden die Bauern nicht ernten“, zitiert IPN den Exekutivdirektor des Nationalen Bauern

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.12.2022
DALIAN. Nachdem die Situation der hohen Frachtpreise sich zuletzt ein wenig entspannt hatte, ist der Markt nun mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Auch die instabile Währung trägt zur Verunsicherung der Marktteilnehmer bei.
Nüsse
05.12.2022
NEU-DELHI/ATLANTA. In der vergangenen Woche kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die den Handel auf dem indischen Erdnussmarkt gedämpft hatten. In den USA hält das USDA noch immer an seinen hohen Ernteschätzungen fest.
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.