Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Qualitative Mängel sorgen für steigende Preise

30. Juli 2021 um 09:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Steigende Inlandsnachfrage und schwindende Verfügbarkeit qualitativ guter Rohware lassen die Preise im indischen Sesammarkt steigen. Gleichzeitig erwarten Marktteilnehmer in den kommenden Wochen einen neuen Tender aus Südkorea.

Geringere Aussaat, höhere Preise

Wie die Direktion für den Ölsaaten-Anbau in Hyderabad mitteilte, waren bis Mitte Juli landesweit etwa 414.500 ha für Sesamernte im Herbst besät worden, das sind rund 17% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Hinzu kommen Berichte von Marktteilnehmern, dass kaum noch Rohware in guter Qualität Verfügbar ist. Gleichzeitig soll die Nachfrage aus dem In- und Ausland stabil sein, weshalb die Preise zugelegt haben. Geschälter Sesam, 99,95% Reinheit wird derzeit für etwa 1.600 USD/mt FO

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.
Ölsaaten
26.01.2023
OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada prognostiziert für die Senfsaatsaison 2023/2024 einen erneuten drastischen Preisrückgang, während die Produktion nur leicht steigen soll. Länder wie Deutschland haben ihre Importe aus Kanada im laufenden Marketingjahr derweil deutlich gesteigert.