Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: EU hat Importe um 17% erhöht

11. April 2024 um 11:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Das Ergebnis des aktuellen Tenders steht in kürze fest. Indische Exporteure rechnen sich nur geringe Chancen aus, dennoch kommt es zu leichten Preiskorrekturen. Alternative Ursprünge, viele davon afrikanische Anbaustaaten, haben auch für die Abnehmer in der EU weiter an Relevanz gewonnen.

Indien setzt sich mit Importen unter Druck

Seit Mitte Februar kennen die Preise für indischen Sesam nur noch den Weg nach unten, kleinere Aufwärtskorrekturen sind in der Regel tenderbedingt, da sich die Exporteure vorsorglich mit Ware eindecken. Und auch dieses Mal führen Marktteilnehmer den leichten Preisanstieg gegenüber der Vorwoche auf die südkoreanische Ausschreibung zurück, über welche bis zum Ende dieser Woche insgesamt 7.500 mt Sesam eingekauft werden sollen. Nachdem indische Exporteure bei der vergangenen Ausschreibung deu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.