Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Erzeuger fürchten um Erträge

19. Mai 2022 11:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesamhändler zeigen sich enttäuscht von den aktuellen Preisentwicklungen. Nach dem Tender-Gewinn und der Ankunft qualitativ guter Ware im Markt hatten sie festeren Preisen gerechnet. Nun ist das Gegenteil eingetreten.

„Welkekrankheiten“ machen Pflanzen zu schaffen

Nach und nach kommen Lieferungen aus der neuen Ernte aus den Anbauregionen in den indischen Handelsmärkten an, die Sommerernte läuft. Allerdings fürchten einige Erzeuger um ihre Erträge und rechnen mit Verlusten. Örtlich leiden die Pflanzen unter der extremen Hitze und die Bauern sprechen von der sogenannten „Sukaro“; diesen Begriff nutzen Erzeuger im indischen Bundesstaat Gujarat, um Welkekrankheiten zu beschreiben. Die verheerende Kombination aus kalten Nachtwinden, rei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.06.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Kanadas Anbauflächen profitieren von Niederschlägen. Gleichzeitig rechnen Marktteilnehmer mit einer Korrektur der offiziellen Anbauprognose in den kommenden Tagen. Osteuropäische Leinsaat ist inzwischen wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Wochen.
Ölsaaten
23.06.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.
Ölsaaten
23.06.2022
CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.
Ölsaaten
23.06.2022
SOFIA/KYIV. Das ukrainische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die einheimische Sonnenblumenkernproduktion auf ein 10-Jahrestief sinken wird. Derweil benötigt das Land zusätzliche Lagerkapazitäten für die bevorstehende Ernte. In Bulgarien entwickeln sich die Pflanzen positiv und lassen auf ein gutes Ernteergebnis hoffen.