Trockenfrüchte

Rosinen: Türkei wegen unlauterem Wettbewerb angeklagt

27. Januar 2022 11:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.

Die Türkei hat einen unfairen Vorteil

Der Iran hat offiziell 176.591 mt Rosinen im Wert von 232,97 Mio. USD im Jahr 2021 exportiert. Damit stiegen die Exporte mengenmäßig um 16,3% gegenüber den 151.777 mt, die 2020 nach Übersee verschifft wurden, und wertmäßig um 15,3% gegenüber den 202,03 Mio. USD im Jahr 2020. Während die durchschnittlichen Exportpreise im Jahr 2020 bei 1,33 USD/kg lagen, sanken sie im Jahr 2021 auf 1,32 USD/kg. Die Händler führen den Exportanstieg auf die Preisentwicklung und auf die Qualit

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.09.2022
IZMIR. Seit Anfang August ist die neue Maulbeerenernte in türkischen Markt verfügbar. Die Nachfrage ist jedoch verhalten, was sich auch auf die Preise auswirkt.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MALATYA. Die Inflation und die damit einhergehende sinkende Kaufkraft in den Abnehmerländern sorgen dafür, dass die türkischen Aprikosenexporte bisher geringer als im Vorjahr ausfallen. Dennoch besteht die Hoffnung, dass das hohe Exportziel letztlich erreicht werden könnte.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MANISA. Türkische Sultaninenproduzenten stehen Schlange, um ihre Ware an die TMO zu liefern. Diese verspricht, alles anzunehmen, was geliefert wird, solange die Qualität stimmt. Kühle Temperaturen und regelmäßige Schauer sorgen derweil weiter für Verzögerungen des Trocknungsprozesses.
Trockenfrüchte
20.09.2022
AYDIN/TEHERAN. Die Erzeuger in der Türkei und im Iran haben die Ernte fast abgeschlossen. Obwohl die neue Ernte getrockneter Feigen bereits eingetroffen ist, berichten die Händler von weiteren Verzögerungen.