Trockenfrüchte

Rosinen: Türkei wegen unlauterem Wettbewerb angeklagt

27. Januar 2022 um 11:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.

Die Türkei hat einen unfairen Vorteil

Der Iran hat offiziell 176.591 mt Rosinen im Wert von 232,97 Mio. USD im Jahr 2021 exportiert. Damit stiegen die Exporte mengenmäßig um 16,3% gegenüber den 151.777 mt, die 2020 nach Übersee verschifft wurden, und wertmäßig um 15,3% gegenüber den 202,03 Mio. USD im Jahr 2020. Während die durchschnittlichen Exportpreise im Jahr 2020 bei 1,33 USD/kg lagen, sanken sie im Jahr 2021 auf 1,32 USD/kg. Die Händler führen den Exportanstieg auf die Preisentwicklung und auf die Qualit

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.
Trockenfrüchte
14.05.2024
AYDIN. Türkische Trockenfeigenbauern müssen sich aufgrund der warmen Temperaturen beeilen, ihre Plantagen auf die kommende Saison vorzubereiten. Weltweit soll die Trockenfeigenproduktion 2024 um 9% steigen.
Trockenfrüchte
14.05.2024
MALATYA/REUS. Der INC hat seine ersten Produktionsschätzungen für die Trockenaprikosensaison 2024/25 veröffentlicht. Die Erzeuger in der Türkei sind weiterhin sehr zufrieden mit den aktuellen Entwicklungen.