Trockenfrüchte

Rosinen: Technologie ist der Schlüssel

22. Juli 2021 16:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Rosinenproduktion hat in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan begonnen. Auch die Ernte ist im Gange. Nach Angaben der örtlichen Landwirtschaftsorganisation gibt es rund 45 Anlagen zur Verarbeitung von Trauben und Rosinen. Händler berichten jedoch, dass es an der Technik hapert, da die hier verarbeiteten Rosinen häufig nicht den gesundheitlichen Mindestanforderungen in den Ländern entsprechen, in die sie exportiert werden. Übermäßige Hitze hat auch in den Weinbergen ihre Spuren hinterlassen.

Verbrennungen durch extreme Hitze

Problematisch ist zudem die mikrobiologische Belastung. Es fehlt aber nicht nur an moderner Technik, sondern auch an kleineren Verarbeitungsanlagen in den Weinbergen, die helfen würden, grundlegende Standards zu erfüllen. Solche Mängel sind besonders in den Bezirken Kashmar, Khalilabad und Bardaskan ein Thema. Ein weiteres Problem war, dass die Bauern dazu neigten, nur eine Rebsorte anzubauen. Dies hat sich glücklicherweise etwas geändert, da die Landwirte nun auf neue Sorten umsteigen, was hilft, die Risike

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.10.2021
TEHERAN. Eine deutliche höhere Exportnachfrage als noch im Vorjahr und die gute Qualität der verfügbaren Ware lässt die Preise für getrocknete Pofaki-Berberitzen deutlich steigen. Bei den Anari-Berberitzen bleibt der Anstieg auf einem moderaten Niveau.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.