Trockenfrüchte

Rosinen: Die Realität hält Einzug

2. Februar 2021 13:18, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während Händler in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan zuversichtlich sind, die Rosinenexporte steigern zu können, berichten Marktteilnehmer in Deutschland von einer weniger ermutigenden Marktsituation. Alle Hoffnungen, dass die USA die Sanktionen sofort aufheben und der internationale Handel für die Akteure auf dem iranischen Rosinenmarkt in absehbarer Zeit einfacher wird, haben sich in den letzten Tagen zerschlagen.

Hoffnungen werden enttäuscht

Die Marktteilnehmer im Iran verbinden viele Hoffnungen mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden. Sie wünschen sich verzweifelt, dass sich die Beziehungen zu den USA wieder normalisieren, nachdem Donald Trump 2018 aus dem Atomdeal mit dem Iran ausgestiegen ist und Sanktionen verhängt hat. In den vergangenen Tagen hat sich jedoch gezeigt, dass es erhebliche Meinungsverschiedenheiten gibt. Während Teheran erst nach der Aufhebung der US-Sanktionen bereit ist, den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) einz

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
18.01.2022
MANISA/KAPSTADT. In der Türkei setzen die Farmer die Beschneidung der Rebstöcke trotz der Witterungsbedingungen fort. In Südafrika läuft derweil die Rosinenproduktion an und die Aussichten sprechen für ein deutliches Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr.
Trockenfrüchte
18.01.2022
TEHERAN. Ein Viertel der diesjährigen iranischen Dattelproduktion sollen exportiert werden; damit sollen hohe Deviseneinkünfte generiert werden. Die Exporteure sehen sich jedoch mit anspruchsvollen Maßstäben konfrontiert.
Trockenfrüchte
18.01.2022
AYDIN. Im türkischen Trockenfruchtmarkt schrumpft das Angebot exportfähiger Ware zusehends, aber auch die Nachfrage lässt nach. Exporteure konzentrieren sich auf die Bearbeitung laufender Kontrakte, während die Preise ihren Aufwärtstrend beibehalten.
Trockenfrüchte
18.01.2022
MALATYA. Die Exportpreise sind zwar im Vergleich zu letzter Woche leicht gesunken, da die neue Ernte aber erst in acht Monaten verfügbar ist, fürchten Marktteilnehmer, dass im Laufe des Jahres neue Rekordhochs erreicht werden könnten. Südafrikanische Ware stellt nur preislich eine Konkurrenz dar.