Trockenfrüchte

Rosinen: Klimaverträglichkeit steht im Fokus

2. März 2022 15:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MASCHAD. Obwohl Frost, übermäßige Hitze und Stromausfälle die Rosinenproduktion 2021/2022 in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan um mehr als 30% reduziert haben, ist die Klimaverträglichkeit hier ein entscheidender Vorteil. Das Landwirtschaftsministerium ist bestrebt, die Produktion zu modernisieren und die Produktivität zu steigern. Derzeit bauen Landwirte auf rund 29.000 ha Weintrauben an.

Eifrige Bemühungen, die Produktion zu steigern

Trockenheit, Beschränkungen der Grundwasserentnahme und geringere Grundwasserressourcen in Verbindung mit wenig Niederschlägen haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass in Razavi-Chorasan Früchte angebaut werden, die wenig Wasser benötigen, wie z. B. Weintrauben. Die Industrie beabsichtigt, die Produktion zu steigern und die Qualität zu verbessern. Derzeit steht die Provinz an dritter Stelle der iranischen Produktion; im Jahr 2021 wurden hier rund 350.000 mt Weintrauben

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
18.05.2022
SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.
Trockenfrüchte
17.05.2022
AYDIN. Günstige Wetterbedingungen in Verbindung mit künstlicher Bewässerung sorgen dafür, dass sich die Feigenbäume gut entwickeln und die Erzeuger optimistisch auf die neue Ernte blicken. Auch die Exporte laufen derzeit zufriedenstellend.
Trockenfrüchte
17.05.2022
MALATYA. Die Schadensschätzungen nach den Nachtfrösten in den türkischen Anbaugebieten sind so gut wie abgeschlossen und es gibt erste vorsichtige Prognosen für die neue Ernte. Die Preise halten indes ihr hohes Niveau.