Trockenfrüchte

Rosinen: Katastrophale Nachfragesituation

15. April 2021 14:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALAYER. Die jährliche Rosinenproduktion in Malayer in der iranischen Provinz Hamadan liegt bei 45.000 mt. Von hier aus werden jährlich bis zu 35.000 mt Sultaninen in verschiedene Länder der Welt exportiert. Obwohl die Exportpreise kaum attraktiver sein könnten, berichten die Lieferanten, dass die Nachfrage in dieser Saison ein Desaster war.

Hohe Lagerbestände belasten den Markt

Das Problem im Iran ist, dass die Pandemie sich negativ auf die Inlandsnachfrage auswirkt und das Angebot in die Höhe getrieben hat. Es wird geschätzt, dass die Erzeuger noch etwa 10.000 mt Sultaninen in den Lagern halten, ohne dass Abnehmer in Sicht sind. Diese Vorräte setzen auch den Exportmarkt unter Druck. Aufgrund der bestehenden Sanktionen sind für Finanztransaktionen auch Zwischenhändler erforderlich, was bedeutet, dass die Exporteure größtenteils von Brokern und lokalen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.