Trockenfrüchte

Rosinen: Käufer sollten nicht zu optimistisch sein

12. Juli 2021 10:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. In einigen Regionen des Iran hat die Ernte begonnen und die bisherigen Berichte sind ermutigend. In der Provinz Kermanschah, wo die früh reifenden Yaghooti-Trauben geerntet werden, sollen die Erträge sogar 20% höher liegen als im letzten Jahr. Händler raten den Rosinenlieferanten und -käufern jedoch dringend, nicht zu optimistisch zu sein.

Erträge sollen um 20% steigen

Ein Problem im Iran ist die anhaltende Trockenheit mit Rekordtemperaturen, die in diesem Jahr im Land herrscht, gepaart mit Frost und Kälte im Frühjahr. So wird die Rosinenproduktion in Kaschmar in der Provinz Razavi-Chorasan voraussichtlich um 20-30% zurückgehen. Im Gegensatz dazu waren die Rebstöcke in Gilan-e Gharb in der Provinz Kermanschah weniger von den widrigen Wetterbedingungen betroffen, da sie nicht mit Frost und kaltem Wetter konfrontiert wurden.

Außerdem verwenden die dortigen Erzeuger G

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.10.2021
TEHERAN. Eine deutliche höhere Exportnachfrage als noch im Vorjahr und die gute Qualität der verfügbaren Ware lässt die Preise für getrocknete Pofaki-Berberitzen deutlich steigen. Bei den Anari-Berberitzen bleibt der Anstieg auf einem moderaten Niveau.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.