Trockenfrüchte

Rosinen: Exporte sinken um die Hälfte

11. März 2022 um 12:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Rosinenexporte sind im Januar und Februar um mehr als 50% eingebrochen. Das Problem ist nicht nur, dass die Trockenheit die Produktion reduziert und die Qualität beeinträchtigt hat, sondern auch die Preisschwankungen spielen eine erhebliche Rolle.

Exporteure ziehen es vor, zu warten

Der Iran exportierte im Januar und Februar nur 12.278 mt Rosinen im Wert von 23.740 Mio. USD, was einem mengenmäßigen Rückgang von 54% und einem wertmäßigen Rückgang von 56% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Hauptursache ist die sommerliche Trockenheit, die sich nicht nur auf die Produktionsmenge, sondern auch auf die Qualität auswirkte und zu einem äußerst begrenzten Angebot an Rosinen in Exportqualität führte. Darüber hinaus haben die Verhandlunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.
Trockenfrüchte
16.04.2024
AYDIN. Da kaum noch alterntige Ware verfügbar ist und die Handelsaktivitäten stark abnehmen, richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer bereits jetzt zunehmend auf die neue Saison. Das Wetter zeigt sich bisher von seiner besten Seite.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MANISA. Der Sultaninenhandel in der Türkei hat sich nach dem Eid-al-Fitr-Fest in der vergangenen Woche schnell wieder erholt. Das Problem ist, dass das Wetter für diese Jahreszeit viel zu warm ist.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.