Trockenfrüchte

Rosinen: Exporte sinken um die Hälfte

11. März 2022 um 12:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Rosinenexporte sind im Januar und Februar um mehr als 50% eingebrochen. Das Problem ist nicht nur, dass die Trockenheit die Produktion reduziert und die Qualität beeinträchtigt hat, sondern auch die Preisschwankungen spielen eine erhebliche Rolle.

Exporteure ziehen es vor, zu warten

Der Iran exportierte im Januar und Februar nur 12.278 mt Rosinen im Wert von 23.740 Mio. USD, was einem mengenmäßigen Rückgang von 54% und einem wertmäßigen Rückgang von 56% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Hauptursache ist die sommerliche Trockenheit, die sich nicht nur auf die Produktionsmenge, sondern auch auf die Qualität auswirkte und zu einem äußerst begrenzten Angebot an Rosinen in Exportqualität führte. Darüber hinaus haben die Verhandlunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.