Trockenfrüchte

Rosinen: Ernährungskrise fördert Schmuggel

14. Juli 2022 um 14:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während die Ernte in vielen Teilen des Irans im Gange ist, zeichnen sich mehrere Probleme ab. Die Ernte wird nicht nur geringer ausfallen als erwartet, sondern der Anstieg der Produktionskosten für Weintrauben und Rosinen wirkt sich auch auf anderen Ebenen auf den Handel aus.

Illegale Rosinen gewinnen an Zugkraft

Die iranischen Rosinenexporte sind zwischen Januar und Mai um 55% auf 41.194 mt zurückgegangen, und die Händler sind für die neue Saison alles andere als optimistisch. Das Problem sind die nicht wettbewerbsfähigen Preise. Während die Türkei in der Lage ist, Rosinen zu Preisen von 1.500 USD/mt zu verkaufen, liegen die Preise im Iran bei bis zu 1.800 USD/mt. Diese hohen Preise machen es für die Erzeuger unattraktiv, Trauben zu trocknen und Rosinen in der neuen Saison zu verkaufen. Viele Erzeuger

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.