Trockenfrüchte

Rosinen: Bauern fallen auf Fälschungen herein

6. Oktober 2021 07:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALEKAN. Frost, Hagel und Trockenheit der letzten Monate haben alle Hoffnungen auf eine gute Produktion in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan in diesem Jahr zunichte gemacht. Während die ursprünglichen Schätzungen für die Traubenproduktion bei über 305.000 mt lagen, wurden sie jetzt auf 180.000 mt gesenkt. Rund 85% der hier erzeugten Trauben werden zu Rosinen und Sultaninen verarbeitet. Auch gefälschte Pestizide sind ein Problem.

Landwirte fallen auf gefälschte Pestizide herein

Aktuellen Schätzungen zufolge werden in der Provinz Ost-Aserbaidschan in diesem Jahr etwa 153.000 mt Trauben zu Rosinen und Sultaninen verarbeitet. Der Rest wird frisch und lokal konsumiert. In der Region Malekan, in der sich die meisten Weinberge befinden, werden in diesem Jahr bis zu 44.000 mt Rosinen und Sultaninen produziert. Die wichtigsten Exportziele des Bezirks sind der Persische Golf, Zentralasien und Russland sowie einige Länder in Europa und Afrika. Die Erzeuger verarbeiten jedoch nicht nur T

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
13.10.2021
AYDIN. Die Exporteure können sich mit dem Start in die neue Exportsaison sehr zufrieden zeigen. Während die Rohwarenpreise steigen, verhindert die erneute Abwertung der türkischen Lira hohe Exportpreise.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MANISA. Anders als im türkischen Trockenaprikosenmarkt geht es im Sultaninenmarkt wesentlich ruhiger und gesitteter zu. Die Exporte können dennoch ihren Vorsprung zum Vorjahr halten.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MALATYA. Woche für Woche rechnen die türkischen Marktteilnehmer damit, dass die Aprikosenpreise ihren Höchststand erreicht haben – und liegen auch diesmal wieder falsch. Die Lieferanten geraten dadurch zunehmend in Bedrängnis.
Trockenfrüchte
11.10.2021
ZAHEDAN. In der Provinz Sistan und Belutschistan, die nach Buschehr der zweigrößte Dattelproduzent des Iran ist, ist die Ernte in vollem Gange. Eine gestiegene Exportnachfrage treibt indes die Preise nach oben.