Nüsse

Pistazien: US-Exporte können mit Iran nicht mithalten

12. Januar 2021 12:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN/SACRAMENTO. Nachdem die US-Sanktionen dem iranischen Pistazienmarkt im Jahr 2018 einen schweren Schlag versetzt hatten, haben sich die Exporte nun wieder belebt. Der Iran lieferte im November 2020 eine Rekordmenge von 38.518 mt ins Ausland. Obwohl auch die US-Exporte im November ebenfalls stark anstiegen, lagen sie nur etwas höher als denen des Iran.

Erholung der iranischen Exporte

Laut der offiziellen Zollstatistik hat der Iran zwischen dem 22. September und dem 20. November 2020 insgesamt 63.668 mt Pistazien exportiert. Das ist ein Anstieg von 113% gegenüber den 29.856 mt, die im gleichen Zeitraum 2019 verschifft wurden. 42.260 mt oder 66% aller Exporte waren für den Fernen Osten bestimmt. Die Exporte waren in dieser Saison bisher stark, da die festen Preise auf dem Inlandsmarkt und die Wechselkursschwankungen es den Lieferanten ermöglichen, sehr wettbewerbsfähige Preise anzubieten. Di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.01.2022
SACRAMENTO. Lieferschwierigkeiten hatten dafür gesorgt, dass viele US-Exporteure das wichtige Weihnachtsgeschäft verpasst haben. Auch hohe Preise hatten die Käufer zunächst abgeschreckt, haben nun aber wieder ein attraktiveres Niveau erreicht.
Nüsse
19.01.2022
SACRAMENTO. Aufgrund der anhaltenden logistischen Probleme konnten sich die US-Mandelexporte auch im Dezember nicht erholen. Insgesamt wurden seit Saisonstart bis Ende Dezember 2021 rund 17% weniger Mandeln ins In- und Ausland geliefert.
Nüsse
19.01.2022
HANOI/NEU-DELHI. Auch wenn sich die Preise für indische Cashewkerne wieder einem attraktiveren Niveau nähern, werden es die dortigen Anbieter schwerhaben, mit der Konkurrenz aus Vietnam und afrikanischen Anbauländern mitzuhalten. Vietnam konnte im Jahr 2021 einen neuen Exportrekord erzielen.
Nüsse
12.01.2022
SUCRE. Nachdem die Ernte in der Saison 2021/22 in fast allen Produktionsländern enttäuschend ausgefallen war, hoffen die Marktteilnehmer nun auf ein besseres Ergebnis. Starke Regenfälle könnten sich dabei noch als entscheidend erweisen.