Nüsse

Pistazien: Türkische Produktion sinkt um 70%

18. November 2021 09:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/ANKARA. Während die Produktionen in der Türkei und dem Iran dem INC zufolge deutlich gesunken sind, erleben die USA trotz des „Off-Years“ nur einen leichten Produktionsrückgang. Das ist der größeren Anbaufläche geschuldet.

Kleinere Pistazien in den USA

Obwohl es sich in den USA in diesem Jahr um ein „Off-Year“ handelt, rechnet der International Nut and Dried Fruit Council (INC) mit einer großen Pistazienernte von rund 453.000 mt (1 Mrd. lbs). Das hohe Erntevolumen liegt zum einen an der erweiterten Anbaufläche und zum anderen an günstigen Bedingungen während der wichtigen Blütephase, durch die die Nüsse sich gut entwickeln konnten. Die hohen Temperaturen im Sommer könnten sich indes negativ auf die Qualität ausgewirkt haben und die Pistazien sind etwa 10% kleiner als üblich, während der frühe Erntebeginn dafür gesorgt hat, dass weniger Verluste durch Schädlinge entstanden sind. Es wird erwartet, dass die internationale Nachfrage weiterhin hoch bleibt; im vergangenen Jahr lagen die US-Lieferungen bei 325.000 mt (716 Mio. lbs), was einem Anstieg von 22% gegenüber dem Vorjahr entsprach. Einige Hürden haben die Exporteure allerdings zu überwinden, unter anderem die Zölle, die den Handel zwischen den USA und China erschweren, sowie Logistikprobleme, die weiterhin zu Verzögerungen und Engpässen führen.

Iran verzeichnet hohe Exporte

Wie der INC in Bezug auf die Iran Pistachio Association (IPA) berichtet, liegt die revidierte Ernteschätzung für 2020 bei 240.000 mt (getrocknet, in der Schale). Die IPA-Schätzung für das Frühjahr 2021 beläuft sich auf 145.000 mt. Aufgeteilt ist die Ernte auf rund 40% Ahmad Aghaei, 30% Fandoghi, 15% Jumbo und 15% Akbari. Die Qualität der Nüsse wird derzeit mit durchschnittlich angegeben, mit kleineren Nüssen und einer größeren Menge geschlossener Pistazien als im Vorjahr. Die Exporteure können sich zufrieden zeigen, denn dank der hohen Nachfrage und der wettbewerbsfähigen Preise kam es nur 2007 zu einer größeren Exportmenge.

Pistazien, Iran

Typ

EUR/kg

Ahmad Aghaei, 24-26, FOB Iran

9,16

Akbari, 20-22, FOB Iran

9,60

Fandoghi, 30-32, FOB Iran

7,95

Raw Extra N1, 21/25 NO, USA, FCA Spanien

7,60

Raw Supreme, 26/30 NO, USA, FCA Spanien

7,10

Quelle: Handel

Türkei kämpft mit instabiler Währung

Die Pistazienernte der Türkei wird in dieser Saison auf etwa 89.000 mt in der Schale geschätzt, das sind mehr als 70% weniger als im Vorjahr. Die Pistazien werden grün geerntet, um den Bäumen vor der neuen Saison mehr Zeit zur Erholung zu ermöglichen. Die Nüsse der Sorten „Mawardi“ und „Red Type“ sind kleiner ausgefallen als letztes Jahr, weil es in den Anbauregionen im Sommer nicht zu den erwarteten Regenfällen kam, was zu erneuten Engpässen führen könnte. Ein Problem, mit dem die Türkei derzeit stark zu kämpfen hat, ist der instabile Finanzmarkt, der sich auf alle Sektoren auswirkt.

Spanien verdoppelt Produktion

In Mittel- und Westspanien ist es aufgrund heftiger Niederschläge zu Ernteausfällen gekommen, sodass der INC seine Vorhersage um -11% revidieren musste. Dennoch kann das südeuropäische Land seine Pistazienproduktion in dieser Saison um 50% auf 2.700 mt steigern. Die Nüsse verfügen über eine stattliche Größe, allerdings kommt es vor allem bei der Sorte Kerman zu einem erhöhten Anteil an leeren Schalen. Das ist mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine unzureichende Bestäubung zurückzuführen.

Produktion Pistazien in der Schale in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

USA

476.000

453.000

-4,8%

Iran

240.000

145.000

-39,6%

Türkei

302.000

89.000

-70,5%

Syrien

20.700

22.000

6,3%

Griechenland

8.000

7.200

-10,0%

Afghanistan

4.500

5.900

31,1%

Spanien

1.800

2.700

50,0%

Australien

3.000

2.300

-23,3%

China

1.500

1.200

-20,0%

Italien

1.200

1.000

-16,7%

Gesamt

1.058.700

729.300

-31,1%

Quelle: INC, November 2021

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.