Nüsse

Pistazien: Starke Exportsaison fordert ihren Tribut

24. Juni 2021 13:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/TEHERAN. Obwohl die USA in der Saison 2020/2021 mit 541.689 mt über deutlich größere Pistazienvorräte verfügen als der Iran, konnte das Land in dieser Saison bisher ähnlich hohe Mengen verschiffen. Nun aber droht sich das Blatt zu wenden, da die Bestände im Iran nahezu erschöpft sind. Auch für 2021/2022 sind die Aussichten nicht gerade ermutigend.

US-Exporte bleiben im Mai stark

Die USA erlebten im Mai einen weiteren starken Exportmonat, in dem 13.779 mt Pistazien nach Übersee verschifft wurden, das sind 53% mehr als im Mai 2020 (9.026 mt). Die Gesamtlieferungen für die Saison beliefen sich Ende Mai auf 249.831 mt, wovon 82.164 mt innerhalb der USA und 167.667 mt nach Übersee verschifft wurden. Die Exporte sind damit um 17% höher als im letzten Jahr. China ist in dieser Saison das mit Abstand wichtigste Exportziel (+36% auf 48.124 mt), gefolgt von Deutschland (+18% auf 26.774 mt) und Hongk

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.10.2021
ORDU. Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen, nachdem Präsident Erdogan am Samstag die Ausweisung von zehn Botschaftern beschlossen hatte. Händler betonen allerdings, dass die Situation im Haselnussmarkt nicht ganz so einfach ist, wie es sich die Käufer in Europa wünschen.
Nüsse
25.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Das USDA und der INC haben die aktuellen Produktionsschätzungen für die Walnusssaison 2021/22 veröffentlicht. Je nach Ursprung kommt es hier zu Rückgängen, ein wichtiges Produktionsland glänzt aber auch mit deutlichen Steigerungen.
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.