Nüsse

Pistazien: Produktion sinkt um 21%

10. August 2021 um 14:46 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl das Jahr 2021 in den meisten Teilen des Irans ein produktionsschwaches "off-year" ist, in dem die Erträge geringer ausfallen, hat das Land einen großen Vorteil. Die Vergrößerung der Gesamtanbaufläche in Verbindung mit der Vielfalt der im Iran erzeugten Pistazien hat die Kluft zwischen ertragsschwachen und ertragreichen Jahren verringert. Frost, Hitze und Hagelstürme haben jedoch vielerorts erhebliche Schäden verursacht.

Produktion variiert

Der iranische Verband der Pistazienerzeuger schätzt die diesjährige Produktion von getrockneten Pistazien auf 150.000 mt, was einem deutlichen Rückgang von 21% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auf Ahmad-Aghaei-Pistazien werden voraussichtlich 39% der Produktion entfallen, auf Fandoghi-Pistazien 29% und auf Akbari-Pistazien 16%. Was Schädlinge betrifft, so gibt es Berichte über den Befall mit Psylla, einer Art saftsaugenden Blattflöhen, aufgrund der Trockenheit in vielen Gebieten. Pistazien, die frisch verzehrt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.