Nüsse

Pistazien: Produktion sinkt um 21%

10. August 2021 14:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl das Jahr 2021 in den meisten Teilen des Irans ein produktionsschwaches "off-year" ist, in dem die Erträge geringer ausfallen, hat das Land einen großen Vorteil. Die Vergrößerung der Gesamtanbaufläche in Verbindung mit der Vielfalt der im Iran erzeugten Pistazien hat die Kluft zwischen ertragsschwachen und ertragreichen Jahren verringert. Frost, Hitze und Hagelstürme haben jedoch vielerorts erhebliche Schäden verursacht.

Produktion variiert

Der iranische Verband der Pistazienerzeuger schätzt die diesjährige Produktion von getrockneten Pistazien auf 150.000 mt, was einem deutlichen Rückgang von 21% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auf Ahmad-Aghaei-Pistazien werden voraussichtlich 39% der Produktion entfallen, auf Fandoghi-Pistazien 29% und auf Akbari-Pistazien 16%. Was Schädlinge betrifft, so gibt es Berichte über den Befall mit Psylla, einer Art saftsaugenden Blattflöhen, aufgrund der Trockenheit in vielen Gebieten. Pistazien, die frisch verzehrt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.