Nüsse

Pistazien: Produktion sinkt um 21%

10. August 2021 14:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl das Jahr 2021 in den meisten Teilen des Irans ein produktionsschwaches "off-year" ist, in dem die Erträge geringer ausfallen, hat das Land einen großen Vorteil. Die Vergrößerung der Gesamtanbaufläche in Verbindung mit der Vielfalt der im Iran erzeugten Pistazien hat die Kluft zwischen ertragsschwachen und ertragreichen Jahren verringert. Frost, Hitze und Hagelstürme haben jedoch vielerorts erhebliche Schäden verursacht.

Produktion variiert

Der iranische Verband der Pistazienerzeuger schätzt die diesjährige Produktion von getrockneten Pistazien auf 150.000 mt, was einem deutlichen Rückgang von 21% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auf Ahmad-Aghaei-Pistazien werden voraussichtlich 39% der Produktion entfallen, auf Fandoghi-Pistazien 29% und auf Akbari-Pistazien 16%. Was Schädlinge betrifft, so gibt es Berichte über den Befall mit Psylla, einer Art saftsaugenden Blattflöhen, aufgrund der Trockenheit in vielen Gebieten. Pistazien, die frisch verzehrt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.