Nüsse

Pistazien: Massive Ernteschäden im Iran

22. September 2020 12:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN/SACRAMENTO. Trotz aller Nachteile, die von den US-Sanktionen über die staatlichen Beschränkungen von Devisentransaktionen bis hin zur Covid-19-Pandemie reichen, war 2019/2020 in Bezug auf die Exporte für den Iran überraschend erfolgreich. Da die Pistazienernte in vollem Gange ist, hat sich die Aufmerksamkeit auf die diesjährige Produktion verlagert. Die US-Exporte hinken indes stark hinterher.

50% Ernteschäden in Rafsandschan

Der iranische Pistazienverband schätzt die Produktion von getrockneten Pistazien in der Schale auf 180.000 mt. Obwohl dieses Jahr in Bezug auf die Produktion ein "Off-Year" ist, rechnen Marktteilnehmer damit, dass 2020 dennoch ein gutes Jahr für runde Sorten wie Fandoghi- und Kale-Ghuchi-Pistazien sein wird. Ein Problem stellt die anhaltende Hitze dar. Die Rafsanjan Agricultural Organization schätzt zum Beispiel, dass die Hitzewelle im August mit Temperaturen über 37°C bis zu 50% d

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Nüsse
23.11.2021
SACRAMENTO/REUS. Die schwachen Oktober-Exporte bereiten den US-Mandellieferanten Sorgen. Viele Abnehmer haben sich vorsorglich eingedeckt, die wieder steigenden Corona-Zahlen erleichtern die Marktsituation nicht. Um ihre Bestände abzubauen, werden die Preise weiter gesenkt.
Nüsse
22.11.2021
ORDU. Mit der Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins um 100 Basispunkte auf 15% zu senken, erreichte die türkische Lira neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Obwohl die Haselnussexporteure jetzt unschlagbare Preise anbieten sollten, ist die Situation nicht ganz so einfach. Auch Ferrero hat kürzlich ein neues Angebot abgegeben.
Nüsse
22.11.2021
REUS/KAPSTADT. In seiner aktuellen Schätzung berichtet der INC von einem Ertragsplus in den wichtigsten Macadamia-Anbauländern, was auch die globale Produktion im Jahresvergleich erhöht. Dennoch hatten die Produzenten mit Widrigkeiten zu kämpfen.