Nüsse

Pistazien: Iran verliert seinen Glanz

12. Juli 2022 um 11:31, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl mehrere Analysten der Meinung sind, dass der Iran ein führender Pistazienlieferant bleiben wird, sind die lokalen Verkäufer weit weniger optimistisch. Grund ist die Wasserknappheit, nicht nur im Iran sondern auch in den USA.

EU verstärkt Käufe in Türkei und Iran

Der Iran ist in diesem Jahr sicherlich der Verlierer. Während die Pistazienausfuhren des Landes zwischen Januar und Mai um 60% auf nur noch 29.985 mt eingebrochen sind, lagen die US-Exporte im Mai um 14% über denen der letzten Saison. Wie das Administrative Committee for Pistachios berichtet, stiegen die US-Exporte im Mai sogar auf 191.728 mt. Obwohl die Türkei im vergangenen Jahr mit einem Produktionsrückgang auf 89.000 mt ein schlechtes Jahr erlebte, gilt das Land als aufstrebender Markt mit großem Potenzial, insbesondere für Europa.

Die EU-Importzahlen für Pistazien bestätigen jedoch nicht nur diese Annahme, sondern unterstreichen auch die Bedeutung des Iran. Während die Vereinigten Staaten der mit Abstand führende Lieferant für die EU sind, stiegen die Lieferungen im Jahr 2021 nur um 13% auf 76.099 mt. Der Iran mag zwar einen viel kleineren Marktanteil haben, aber die Lieferungen von dort in die EU stiegen um beeindruckende 24% auf 18.809 mt. Der Türkei gelang es sogar, ihre Lieferungen in die EU zu vervierfachen. Die Mengen, die von hier aus in die EU geliefert werden, liegen jedoch weit unter den Mengen, die aus den USA oder dem Iran importiert werden. Die Gesamtlieferungen in die EU stiegen im Jahr 2021 um 15%, da die Pandemie die Verbraucher dazu veranlasste, mehr für gesunde Snacks auszugeben. 

EU-Pistazienimporte in mt

Land

2020

2021

Diff.

USA

67.439

76.099

13%

Iran

15.192

18.809

24%

Türkei

105

430

309%

Syrien

6

172

2,77%

Argentinien

71

159

124%

Großbritannien

153

127

-17%

Afghanistan

1

29

2,80%

Vereinigte Arabische Emirate

11

24

118%

Libanon

5

9

80%

Irak

5

9

80

Andere

126

14

-89%

Gesamt

83.114

95.881

15%

Quelle: Eurostat, 14.06.22

*08025100 Pistazien, frisch oder getrocknet

Aussichten alles andere als rosig

In diesem Jahr liegen die Dinge ganz anders. Die Inflation in Verbindung mit hohen Energie- und Kraftstoffkosten wird die Nachfrage in diesem Jahr belasten, insbesondere in Europa, da die Verbraucher gezwungen sein werden, ihre Ausgaben für nicht lebensnotwendige Güter zu kürzen. Da die Produktion im letzten Jahr auf schätzungsweise 135.000 mt eingebrochen ist, verfügen die Lieferanten im Iran auch über weniger Vorräte, und da die US-Produktion 2021 über 500.000 mt liegt, können sie derzeit nicht mit der Konkurrenz in Kalifornien konkurrieren. Auch die Frühjahrsfröste haben in vielen Teilen des Landes große Schäden verursacht. Obwohl es offizielle Schätzungen gibt, dass die Produktion dennoch auf 200.000 mt steigen wird, überwiegen die Sorgen über die diesjährige Produktion, und es wird geschätzt, dass die Produktion in den nächsten Jahren weiterhin bei 135.000 mt liegen wird.

Obwohl der Iran viele Vorteile bietet, sind die lokalen Anbieter alles andere als optimistisch. Der Hauptvorteil ist die Vielfalt und der einzigartige Geschmack der hier angebauten Pistazien. Im Iran werden in 27 Provinzen etwa fünf verschiedene Pistaziensorten in unterschiedlichen Größen angebaut. Auch wenn die Exporte zurückgegangen sind, so steigt doch die internationale Nachfrage und der Marktanteil liegt, gemessen an den exportierten Mengen, höher als im letzten Jahr. Die Kunden sind bereit, für den unverwechselbaren Geschmack iranischer Pistazienkerne zu zahlen, insbesondere in Deutschland, das als Hauptlieferant innerhalb der Europäischen Union fungiert. Darüber hinaus haben die Erzeuger in den letzten Jahren die Produktion effektiver gestaltet und beispielsweise auf Tröpfchenbewässerung umgestellt, die weniger Wasser benötigt. 

Wasserknappheit

Dennoch betonen die Lieferanten, dass Wasser und andere Aspekte ein großes Problem darstellen. Obwohl Pistazien perfekt für den Anbau unter trockenen Bedingungen geeignet sind, stellt die Trockenheit sicherlich eine ernsthafte Bedrohung für die Produktion dar. Das Problem ist, dass sich die Früchte nicht entwickeln können, wenn nicht genügend Wasser vorhanden ist. Ein weiteres Problem ist, dass Pistazien hauptsächlich in großen Mengen exportiert werden, da die Einfuhr- und Zollgebühren für die Verpackung zu hoch sind. Dies führt zu geringeren Einnahmen und einem geringeren Potenzial für die Branche. Auch die Wirtschaftssanktionen und das Fehlen zuverlässiger offizieller Schätzungen erschweren die Geschäfte mit den Lieferanten im Iran im Vergleich zu den Vereinigten Staaten.

Auch in Kalifornien mag die Wasserknappheit ein großes Problem sein, aber die Lieferanten sind hier viel optimistischer. Die Landwirte müssen in diesem Jahr mit rationierten Wasservorräten zurechtkommen, doch Berichten zufolge haben sie sich bisher erfolgreich auf die anhaltende Trockenheit eingestellt. Inoffizielle Schätzungen gehen davon aus, dass die Produktion in diesem Jahr bei 453.592 mt liegen wird, das sind etwa 15% weniger als im letzten Jahr. Die Preise im Iran sind in den letzten zwei Wochen stabil geblieben, was als willkommene Abwechslung zum kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate angesehen wird. 

Pistazien, Iran

Ungeschält

EUR/kg

USD/kg

Ahmad Aghaei, 24-26

13,21

13,24

Ahmad Aghaei, 26-28

12,46

12,58

Akbari, 20-22

14,46

14,60

Akbari 22-24

13,75

13,88

Kale Ghuchi, 22-24

12,50

12,62

Kale Ghuchi 24-26

11,79

11,90

Fandoghi, 30-32

11,07

11,18

Fandoghi 32-34

10,71

10,81

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts Pistazien, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.11.2022
ORDU. Ferrero steht im Mittelpunkt des Interesses der türkischen Medien, nachdem die Wettbewerbsbehörde eine rechtliche Untersuchung der Marktposition des Unternehmens eingeleitet hat. Die Haselnusslieferanten sind jedoch mehr über die unerwartete Entwicklung der Preise besorgt.
Nüsse
23.11.2022
ATLANTA. Wie jedes Jahr um diese Zeit versuchen Käufer, die Preise auf dem US-Pekannussmarkt nach unten zu treiben. Erfahrene Erzeuger kennen dieses Spiel bereits und lassen sich nicht darauf ein, während die neuen Marktteilnehmer teilweise weniger umsichtig agieren.
Nüsse
23.11.2022
MADRID. Die spanischen Mandelausfuhren sind im September im Jahresvergleich geringer ausgefallen, halten sich aber immer noch überraschend gut, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist.
Nüsse
22.11.2022
NEU-DELHI. Während der Erdnussmarkt in Indien vor kurzem einen Aufwärtstrend verzeichnete, hat sich die Situation nun geändert; unter anderem, weil die Anlieferungen zugenommen haben. Die Nachfrage und das Interesse Chinas am Kauf von Erdnussöl werden die Preise in den nächsten Wochen weitgehend bestimmen.