Nüsse

Pistazien: Geringere Produktion durch Wassermangel

22. Juni 2022 um 12:50 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.

Produktion zu hohen Kosten

Nachdem die iranische Pistazienproduktion im Jahr 2007 mit rund 265.000 mt ihren Höhepunkt erreichte, sind solche Mengen unvorstellbar geworden, da immer mehr Wasserressourcen in den traditionellen Pistazienanbaugebieten versiegen. Dürre und Wasserknappheit haben die Produktion in Kerman und anderen führenden Erzeugerprovinzen verringert. Das Problem ist nicht nur der geringere Niederschlag, sondern auch der niedrigere Grundwasserspiegel, der es den Erzeugern unmöglich macht, ihre Produktion zu steigern, egal

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.