Nüsse

Pistazien: Exporte nach China stark gestiegen

14. September 2020 13:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte im August sind im Vergleich zu Juli um fast 25% eingebrochen, dennoch war die Exportleistung in dieser Saison bisher recht gut. Die Preise haben in den letzten Wochen stark geschwankt.

Rekordexporte für Juli/August

Der Iran exportierte zwischen dem 22. Juli und dem 21. August 9.899 mt Pistazien, das sind 24,8% weniger als die 13.164 mt, die im Juni und Juli exportiert wurden. Dieser Rückgang wird der neuen Erntesaison zugeschrieben, die im Oktober beginnt, da viele Käufer es vorziehen, auf die neue Ernte zu warten. Nichtsdestotrotz muss erwähnt werden, dass die Ausfuhren rund 172% höher liegen als die 3.628 mt, die im gleichen Zeitraum des Vorjahres exportiert wurden, und damit einen neuen Monatsre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.
Nüsse
29.11.2021
MADRID/SACRAMENTO. Der massive Einbruch der US-Exportzahlen lässt die Mandelpreise sinken. Spanische Mandellieferanten können sich in dieser Saison dagegen bislang über ein deutlich besseres Ausfuhrvolumen freuen als im Vorjahr. Die September-Exporte liegen 20% über denen des Vorjahresmonats.
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.