Nüsse

Pistazien: Die Ambitionen sind hoch

20. September 2021 12:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DAMGHAN. Obwohl die Aussichten für die iranische Pistazienproduktion in diesem Jahr alles andere als ermutigend sind, gibt es einige bemerkenswerte Ausnahmen. Im Bezirk Dangham in der Provinz Semnan wird sogar ein Anstieg der Frischpistazienproduktion erwartet. Der Pistazienanbau hat in der Region eine lange Tradition, die mehr als 1.000 Jahre zurückreicht. Der sehr ehrgeizige Plan sieht vor, die Produktion in den nächsten vier Jahren zu verdoppeln.

Große Pläne

Die lokalen Farmer sind stolz auf ihr Wissen und ihre Erfahrung beim Pistazienanbau. Das Problem ist jedoch, dass es viele alte Bäume gibt, die nicht mehr sehr ertragreich sind. Von den 15.600 ha, auf denen Pistazien angebaut werden, sind 1.000 ha für Setzlinge vorgesehen. In diesem Jahr sind jedoch nur 13.000 ha der Bäume fruchtbar. Dennoch sind die Aussichten recht ermutigend, da die Frischpistazienproduktion voraussichtlich 45.000 mt übersteigen wird, was deutlich über der letztjährigen wetterbed

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.