Nüsse

Pinienkerne: Preise bleiben auf hohem Niveau

24. März 2022 um 10:06 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/PEKING. Der INC rechnet in dieser Saison wieder mit einer deutlich geringeren Verfügbarkeit an Pinienkerne aus der Mongolei. Höhere Erträge in anderen Anbauländern sollten das Defizit jedoch problemlos ausgleichen.

Ertragszahlen korrigiert

Der International Nut and Dried Fruit Council (INC) hat in seinem aktuellen Bericht eine Korrektur des weltweiten Produktionsergebnisses bekanntgegeben. So sei davon auszugehen, dass sich die Mongolei in der laufenden Saison wieder mit einem deutlich geringeren Volumen am Weltmarkt beteiligt. Aufgrund enttäuschender Erträge in China und Russland hatte das Land in der Saison 2020/2021 dem INC zufolge rund 30.000 mt Pinienkerne kommerziell vermarktet. In der laufenden Saison wird dagegen von deutlich besseren Ergebnissen in den Haupt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.