Ölsaaten

Ölsaaten: Ukrainische Ernte im Fokus

10. August 2021 15:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. US-Sojamarkt schwankt zwischen niedrigeren Ertragserwartungen zur kommenden Ernte und rückläufigem Exporttempo. China legt neue Importzahlen vor. Ukrainische Produzenten treiben die Kurse. Neuer Zoll für russisches Sonnenblumenöl ab September.

Sojabohnen: Exporttempo geht zurück
In Chicago tendieren die Sojabohnen beim Fronttermin fester. Laut USDA sind unverändert 60% der Sojabohnen-Bestände im gut-exzellenten Zustand. Etwa 86% der Sojabohnen blühten und 58% der Pflanzen hatten Schoten gebildet. Der National Weather Service erwartet, dass in Teilen von Nebraska, Iowa und Illinois sowie in Missouri die Hitzeindizes wieder steigen werden. Im Vorfeld des WASDE-Reports am Donnerstag lag die Handelsschätzungen der US-Sojaerträge bei 50,3 Bushel/ Acre, was leicht un

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat rutschen stark ab, da die Versorgung laut WASDE-Report deutlich komfortabler ausfällt. Sonnenblumenkerne halten vorerst noch dagegen, aber wie lange noch? Die Ergebnisse im Überblick.
Ölsaaten
10.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen. Sojabohnen legen beim Fronttermin um 4,5% zu. US-Handel erwartet höhere Käufe Chinas. Brasilien steigert die Ernteprognosen für 2023. Experten erwarteten belebte Ölnachfrage nach Verabschiedung eines neuen US-Umweltgesetzes. Dies verteuert auch Sonnenblumenöl.
Ölsaaten
02.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Erste Verschiffung aus ukrainischen Exporthäfen am Schwarzmeer sowie fallende Rohöl- und Pflanzenölkurse setzen den Markt unter Druck. Auch scheint China ebenfalls an der Schwelle zu einer Rezession zustehen.
Ölsaaten
01.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasilien und China vereinbaren höhere Sojaschrotverkäufe in das Reich der Mitte. Geopolitische Spannungen sollen dafür maßgebend sein.