Ölsaaten

Ölsaaten: Ukraine im Export-Dilemma

12. September 2023 um 16:25 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Argentiniens Farmer verkaufen 1 Mio. mt Sojabohnen. Brasiliens Sojaaussaat beginnt früher als üblich. US-Handel erwartet mit Spannung die Ergebnisse des WASDE-Reports. Ukraine zieht Konsequenzen aus dem Importstopp in EU-Anrainerländer.

Soja: Argentiniens Farmer verkaufen 1 Mio.mt Sojabohnen
Die von Reuters befragten Analysten erwarten, dass das USDA ihre Prognose für die Sojaernte in den USA im WASDE-Report heute Abend senken wird. Auch das wöchentliche Exportergebnis wirkte nach. In der Woche bis 31. August wurden von der alten Ernte 155.600 mt Sojabohnen und von der neuen 1,783 Mio.mt für den Export verkauft, vorwiegend an unbekannte Destinationen und nach China. Am Montag gab das USDA den Exportverkauf von 185.000 mt Sojaschrot zur Lieferung in 2023/24 in Richtung Philippinen bekan

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte mit Korrekturbedarf nach unten. Neue Zolldaten aus China zeigen erneut Rückgänge. AGRESTE präsentiert neue Produktionszahlen aus Frankreich. Veränderte Exportströme für Sonnenblumenöl im Schwarzmeerraum.
Ölsaaten
06.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilen erwägt höhere Steuern auf Ölsaatenexporte. Chinesische Käufer haben erstmals seit 19 Jahren keine einzige Lieferung von US-Sojabohnen für die Saison 2024/25 bestellt. Brüssel senkt seine Prognose für die EU-Rapsproduktion.
Ölsaaten
04.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Die zügige US-Sojaaussaat sorgt für spürbaren Marktdruck. Die US-Exportinspektion zeigte für Soja bessere, der US-Soja-Crush schwächere Ergebnisse. Kanadas Canolaaussaat holt auf. EU-Kommission senkt erneut Prognose für die Rapsproduktion.
Ölsaaten
28.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Argentinien kommt trotz leichter Ernteblessuren stark an den Markt zurück. Vor allem das Angebot an Sojaschrot hat deutlich zugenommen. Rapssaat kann sich dagegen am Markt gut behaupten, sind weitere Ernterückgänge wegen der Nässe in Westeuropa zu befürchten.