Ölsaaten

Ölsaaten: Überhitzter Markt bricht ein

7. Oktober 2021 um 16:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Der Ölsaatenmarkt erlebt einen deutlichen Dämpfer, nachdem die Kurse für Rohöl und Erdgas nachgeben. China stellt die Importe aus dem Phase-1-Abkommen erneut in Frage.

Sojabohnen: China stellt Soja-Importe aus dem Phase-1-Abkommen in Frage
Die Kurse für US-Sojabohnen setzten spürbar zurück, nachdem China mitgeteilt hat, dass es die Mengen an Mais und Sojabohnen, die es gemäß dem von der Trump-Administration ausgehandelten Phase-1-Handelsabkommen gekauft habe, nicht brauche. Laut Experten von Allendale Inc dürften damit die US-Sojabohnenendbestände im nächsten WASDE-Report am 12. Oktober nach oben angepasst werden. China sei das zentrale Thema, sagte Steve Georgy, Präsident von Allendale

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojaernte bleibt um 4 Prozentpunkte zurück. Indien will Palmölimporte im 1. Quartal um 29 % senken. Berlin erwägt, die Verwendung von Nahrungs- oder Futtermittelpflanzen in Biokraftstoffen zu begrenzen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
24.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Ernteverzögerung stützen Kursverlauf. Malaysias Palmölexport fallen weiter zurück. Die Ukraine erwartet fallende Sonnenblumenkernpreise.
Ölsaaten
20.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen. Argentiniens Regen drückt die Sojakurse. Rapssaat und Sonnenblumenkerne realisieren weitere Kursverluste. Indonesien und Malaysia erwarten höhere Palmölernten, wollen aber Exporte beschränken.
Ölsaaten
18.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Soja- und Palmöl ziehen wieder hoch. Sojaschrot legt ordentlich zu. Raps- und Sonnenblumenkerne schwimmen gegen den Trend. Mit EU-Import- und Exportdaten.