Ölsaaten

Ölsaaten: Stimmung kippt in den USA

17. November 2021 15:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die fundamentalen Daten in den USA rechtfertigen derzeit hohe Sojapreise nicht. Verstärkte Ausbrüche mit der Vogelgrippe in Europa und Asien sorgen für Unruhe. Rohöl und Palmöl geben nach. Ukrainisches Sonnenblumenöl ist zu teuer.

Sojabohnen: Stimmung kippt in den USA
US-Sojabohnen und US-Sojaschrot halten in Chicago das Vortagsniveau, Sojaöl kann sogar zulegen. Aber die Stimmung scheint am US-Sojamarkt zu kippen. US-Händler teilten an ihre Kunden mit, dass die fundamentalen Daten keine Preise von 12,50 USD/Bushel Sojabohnen rechtfertigen. Die einzige Unterstützung liefere derzeit Sojaöl, welches von rekordhohen Rohöl- und Erdgaspreisen profitiere. Beim Handel erhofft man, dass sich nach dem virtuellen Gipfel zwischen dem US- und chinesischen Präsidenten am Montag

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen halten sich noch relativ stabil. Bei Raps und Sonnenblumenkernen geht es abwärts. Indonesien hebt Palmölexportverbot wieder auf. Vorschlag zur Biodieselverminderung drückt Rapskurse. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
18.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Befürchtungen über zu trockene Böden im Corn Belt treiben Sojapreise. Sojaexport nach China könnte aufleben. EU-Rapsernte sorgt für Druck. Ukraine exportiert wieder mehr Öl und Sonnenblumenkerne. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
17.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Top-Exporteure von Soja zeigen Rückgang bei den Exportmengen. NOPA-Crush-Daten können nicht überzeugen. Der Export von ukrainischem Sonnenblumenöl gestaltet sich schwierig.
Ölsaaten
13.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Der neue WASDE-Bericht des USDA liefert in der Mai-Ausgabe traditionell erste Zahlen zur kommenden Ernte. Das USDA kündigt einen Anstieg der US-Sojaproduktion an. Die laufende Ernte Argentiniens wurde leicht gesenkt, der Import Chinas angehoben. Die globale Rapsproduktion steigt um fast 13%.