Ölsaaten

Ölsaaten: Starke Korrekturen bei Ölen und Saaten

15. Juni 2021 14:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Markt für pflanzliche Öle verliert deutlich an Boden. Änderungen der Biokraftstoffpolitik in den USA trugen zur Baisse-Tendenz bei Sojaöl bei. Auch am Schwarzmeer geben Raps und Sonnenblumenkerne deutlich nach.

Sojabohnen: Biden-Regierung könnte US-Biokraftstoffquote lockern
In den USA sorgen günstige Niederschläge mit Regen für Kursverluste in Chicago. Die US-Sojabohnenaussaat war laut USDA zu 94% abgeschlossen gegenüber 92% im Vorjahr und 88% im fünfjährigen Mittel. Die US-Sojafeldbestände verschlechterten sich laut USDA bis 13. Juni um 5 Prozentpunkte auf 62% gut-exzellenter Pflanzen. Die US-Exportinspektion verfehlte mit 128.092 mt Sojabohnen um 46,5% die Vorwoche. Gespräche über Änderungen der Biokr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt wird durch steigende Exporterwartungen in den USA getrieben, schrumpfen Südamerika Ernteerwartungen. Raps und Sonnenblumenkerne werden massiv durch Öl gestützt. Indien kauft mehr Sonnenblumenöl in Russland.
Ölsaaten
26.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt profitiert vom höheren Rohölpreis, ebenso Rapssaat und Sonnenblumenkerne. Südamerikas Sojaernten werden in der Summe um 3,9% kleiner erwartet. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
25.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt kann sich schwach halten, mit deutlicher Abwärtskorrektur für Schrot. Rapssaat bricht heftig ein und zieht Sonnenblumenkerne mit nach unten.
Ölsaaten
20.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Militärpräsenz Russlands an ukrainischen Grenzen treibt nicht nur Rohölpreise. Händler sorgen sich über Lieferverzögerungen oder sogar Ausfälle in der Ukraine, wodurch sich die eskalierte Preissituation noch verschärfen könnte. Mit Export- und Importdaten.