Ölsaaten

Ölsaaten: Sojakomplex bricht ein

31. August 2021 um 14:44 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Hurrikan Ida wütet im Golf von Mexiko und Louisiana. Der Sojakomplex bricht ein, was mit Chinas geänderter Futterrezeptur zusammenhängt. Kanadas Canola-Ernte sinkt erwartungsgemäß. Werkseinkaufspreise für Sonnenblumenkerne in der Ukraine zur neuen Ernte.

Sojabohnen: China verfüttert mehr Weizen
In den USA verzeichnen Sojabohnen beachtliche Kursverluste. Dies, obwohl Hurrikan Ida im Golf von Mexiko und Louisiana sicher zu Sojaschäden geführt hat, die Logistik Exportverzögerungen in Kauf nehmen muss. Jedoch verbessern Regengebiete im bisher zu trockenen westlichen Corn Belt die Wachstumsentwicklung für US-Sojabohnen. Der Export von US-Sojabohnen bietet zwar Unterstützung, nachdem China am Freitag 129.000 mt und am Montag mit 256.000 mt US-Sojabohnen gekauft hat. Doch nachge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte mit Korrekturbedarf nach unten. Neue Zolldaten aus China zeigen erneut Rückgänge. AGRESTE präsentiert neue Produktionszahlen aus Frankreich. Veränderte Exportströme für Sonnenblumenöl im Schwarzmeerraum.
Ölsaaten
06.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilen erwägt höhere Steuern auf Ölsaatenexporte. Chinesische Käufer haben erstmals seit 19 Jahren keine einzige Lieferung von US-Sojabohnen für die Saison 2024/25 bestellt. Brüssel senkt seine Prognose für die EU-Rapsproduktion.
Ölsaaten
04.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Die zügige US-Sojaaussaat sorgt für spürbaren Marktdruck. Die US-Exportinspektion zeigte für Soja bessere, der US-Soja-Crush schwächere Ergebnisse. Kanadas Canolaaussaat holt auf. EU-Kommission senkt erneut Prognose für die Rapsproduktion.
Ölsaaten
28.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Argentinien kommt trotz leichter Ernteblessuren stark an den Markt zurück. Vor allem das Angebot an Sojaschrot hat deutlich zugenommen. Rapssaat kann sich dagegen am Markt gut behaupten, sind weitere Ernterückgänge wegen der Nässe in Westeuropa zu befürchten.