Ölsaaten

Ölsaaten: Schwächelnde Weltwirtschaft hinterlässt deutliche Spuren

22. November 2022 um 15:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die schwächelnde Weltwirtschaft bringt Rohstoffpreise auf breiter Basis unter Druck. Argentinien erwartet neuen Dürrestress. Ukraine hat die Sonnenblumenkernernte fast abgeschlossen, Russlands Ernte verzögert sich durch Regen.

Soja: Argentinien erwartet neuen Dürrestress
US-Sojabohnen gaben zunächst nach, gebremst durch Befürchtungen, dass steigende COVID19-Fälle in China die Rohstoffnachfrage erneut beeinträchtigen könnten. In China hat sich nebst in Peking ein neuer Schwerpunkt der Neuinfektion in Guangzhou in der Provinz Guangdong gebildet. Jedoch stiegen gestern die US-Exportinspektionen für Sojabohnen auf 2,33 Mio.mt gegenüber 1,96 Mio.mt letzte Woche, was die Kurse wieder festigte. Hauptdestination war China. Unterstützend wurden die Preise

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Rekordhohe Exporte aus Brasilien sorgen für starken Kursdruck. Das USDA dürfte im WASDE-Bericht heute Abend die Endbestände für US-Sojabohnen leicht anheben. Die Aussichten für die Rapsproduktion bleiben gemischt. China erwartet starke Verluste bei Rapsernte.
Ölsaaten
09.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Der Sojamarkt steht weiter unter Druck hoher Exporte Brasiliens. Argentiniens Ernte beschleunigt sich. Palmöl geht nach Verlusten wieder aufwärts. Dies befestigt Sonnenblumenöl. Die Ölpreise stiegen, als Hoffnungen schwanden, dass die Gespräche zwischen Israel und der Hamas zu einem Waffenstillstand in Gaza führen werden.
Ölsaaten
04.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Ölsaatenmärkte kippen wieder, nach zuletzt deutlichen Befestigungen. StoneX erwartet niedrigere brasilianische Sojaernte. Sojaschrot fiel aufgrund der jüngsten Entdeckung der Vogelgrippe bei Milchkühen. Kanadas Canolabestände liegen über Prognosen.
Ölsaaten
02.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA erwarten höhere Sojaproduktion. Quartalbestände übertreffen Vorjahr deutlich. Tallage reduziert seine Prognose zur EU-Rapsernte und erwartet höhere EU-Sonnenblumenernte. Lage in Nahost eskaliert.