Ölsaaten

Ölsaaten: Rapskurse gehen im Gegensatz zu Sonnenblumen durch die Decke

29. September 2021 14:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Der US-Sojamarkt lässt Zweifel über einen flüssigen Export aufkommen. Die Preisentwicklung zwischen Rapssaat und Sonnenblumenkernen klafft immer weiter auseinander.

Sojabohnen: Vage Exporthoffnungen beim US-Handel
Das USDA gab den Erntefortschritt für US-Sojabohnen mit 16% um 3 Prozentpunkte höher als im Fünfjahresmittel bekannt. Daraus resultiert wieder ein angestiegenes Sojaangebot in den USA. Doch haben die USA im September erst 941.822 mt Sojabohnen exportiert. Zurückzuführen ist dies auch auf Sturmschäden von Hurrikan „Ida“ bei Exportterminals am US-Golf. Zum Vergleich wurden im Vorjahr rund 5 Mio.mt US-Sojabohnen exportiert. Im Markt wird nun befürchtet, dass die Mengen nur sch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat rutschen stark ab, da die Versorgung laut WASDE-Report deutlich komfortabler ausfällt. Sonnenblumenkerne halten vorerst noch dagegen, aber wie lange noch? Die Ergebnisse im Überblick.
Ölsaaten
10.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen. Sojabohnen legen beim Fronttermin um 4,5% zu. US-Handel erwartet höhere Käufe Chinas. Brasilien steigert die Ernteprognosen für 2023. Experten erwarteten belebte Ölnachfrage nach Verabschiedung eines neuen US-Umweltgesetzes. Dies verteuert auch Sonnenblumenöl.
Ölsaaten
02.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Erste Verschiffung aus ukrainischen Exporthäfen am Schwarzmeer sowie fallende Rohöl- und Pflanzenölkurse setzen den Markt unter Druck. Auch scheint China ebenfalls an der Schwelle zu einer Rezession zustehen.
Ölsaaten
01.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasilien und China vereinbaren höhere Sojaschrotverkäufe in das Reich der Mitte. Geopolitische Spannungen sollen dafür maßgebend sein.