Ölsaaten

Ölsaaten: Palmöl setzt weiter auf steigende Kurse

30. November 2022 um 16:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Palmöl legt weiter zu. Rapssaat und Sonnenblumenkerne tendieren fester. Eine Rallye der chinesischen Pflanzenöl-Futures und eine Verteuerung der Energiepreise sind Gründe. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.

Soja: Bohnen erholen sich auf 10-Wochenhöchststand
US-Sojabohnen setzen am Mittwoch den Aufwärtstrend fort, unterstützt durch einen schwächeren Greenback. Sojabohnen erholten sich auf 10-Wochenhöchststand, in der Hoffnung auf steigende Nachfrage des globalen Hauptkäufers China. Die chinesische Stadt Guangzhou hat am Mittwoch in mehreren Bezirken die COVID-19-Präventionsregeln gelockert. Auch gab das USDA am Mittwoch den Exportverkauf von 136.000 mt US-Bohnen nach China bekannt. Das USDA erklärte am Dienstag zudem, dass die Expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich leicht. Sonnenblumenkerne geben dagegen weiter nach. Indonesien führt Biokraftstoff mit 35% Palmölanteil ein. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
01.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich zunächst, geben dann wieder nach. Argentiniens Sojaernte wird deutlich kleiner gesehen. Speiseöle stehen massiv unter Druck, wie aktuelle Ausschreibungen zeigen.
Ölsaaten
31.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Sojabohnen erholen sich trotz negativer Vorgaben vom südamerikanischen Wettermarkt. Sonnenblumenöl fällt aufgrund fehlender Nachfrage. Raps entwickelt sich unstetig.
Ölsaaten
25.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojaernte bleibt um 4 Prozentpunkte zurück. Indien will Palmölimporte im 1. Quartal um 29 % senken. Berlin erwägt, die Verwendung von Nahrungs- oder Futtermittelpflanzen in Biokraftstoffen zu begrenzen. Mit EU-Import- und Exportdaten.