Ölsaaten

Ölsaaten: Massiver Druck kommt vom Öl

23. November 2023 um 15:51 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Argentiniens Sojafarmer halten mit Verkäufen zurück, da sie auf veränderte Exportregeln hoffen. Regenfälle im Norden Brasiliens verbessern Aussaat. Niedriger Ölpreis und Thanksgiving belasten Kurse. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Soja: Argentiniens Farmer halten mit Verkäufen zurück
US-Sojabohnen standen vor langem Thanksgiving-Feiertagswochenende unter Druck, weil Anleger an der Börse in Chicago Kasse machten, was zu Kursverlusten geführt hat. Heute bleiben die US-Märkte wegen Thanksgivings geschlossen. Vereinzelte Regenfälle im Norden Brasiliens haben zu einer kleinen Verbesserung der Aussaatbedingungen geführt. Dennoch gehen Marktteilnehmer davon aus, dass im Bundesstaat Mato Grosso 100.000-130.000 ha der ursprünglich für den Sojaanbau vorgesehe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Rekordhohe Exporte aus Brasilien sorgen für starken Kursdruck. Das USDA dürfte im WASDE-Bericht heute Abend die Endbestände für US-Sojabohnen leicht anheben. Die Aussichten für die Rapsproduktion bleiben gemischt. China erwartet starke Verluste bei Rapsernte.
Ölsaaten
09.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Der Sojamarkt steht weiter unter Druck hoher Exporte Brasiliens. Argentiniens Ernte beschleunigt sich. Palmöl geht nach Verlusten wieder aufwärts. Dies befestigt Sonnenblumenöl. Die Ölpreise stiegen, als Hoffnungen schwanden, dass die Gespräche zwischen Israel und der Hamas zu einem Waffenstillstand in Gaza führen werden.
Ölsaaten
04.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Ölsaatenmärkte kippen wieder, nach zuletzt deutlichen Befestigungen. StoneX erwartet niedrigere brasilianische Sojaernte. Sojaschrot fiel aufgrund der jüngsten Entdeckung der Vogelgrippe bei Milchkühen. Kanadas Canolabestände liegen über Prognosen.
Ölsaaten
02.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA erwarten höhere Sojaproduktion. Quartalbestände übertreffen Vorjahr deutlich. Tallage reduziert seine Prognose zur EU-Rapsernte und erwartet höhere EU-Sonnenblumenernte. Lage in Nahost eskaliert.