Ölsaaten

Ölsaaten: Kurse rudern wegen Nachfragedelle zurück

4. April 2024 um 15:01 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Ölsaatenmärkte kippen wieder, nach zuletzt deutlichen Befestigungen. StoneX erwartet niedrigere brasilianische Sojaernte. Sojaschrot fiel aufgrund der jüngsten Entdeckung der Vogelgrippe bei Milchkühen. Kanadas Canolabestände liegen über Prognosen.

Soja: StoneX erwartet nur 150,8 Mio.mt Bohnen in Brasilien
Der Sojakomplex steht weiter unter Druck. Hohe Anbauschätzungen in den USA und weniger Nachfrage aus China lassen kaum Kurspielraum nach oben zu. Laut Daten des China National Grain and Oil Information Center verarbeitete die Volksrepublik in der letzten Märzwoche nur 1,52 Mio.mt Sojabohnen, was 10.000 mt unter dem Vorwochenlevel blieb. Marktquellen zufolge haben die Importeure ihren kurzfristigen Bedarf bereits weitestgehend gedeckt. In den USA gab das USDA wöchentliche Exporte in Höhe von

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
21.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA exportieren weniger Bohnen, dafür mehr Schrot. Preise für Sonnenblumenkerne steigen in der Ukraine exportbedingt weiter. Die Rapskurse legten an der Euronext dagegen den Rückwärtsgang ein.
Ölsaaten
16.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. US-Sojaaussaat verliert Vorsprung. NOPA-Daten zeigen schwaches Ergebnis. CONAB veranschlagt Brasiliens Sojaernte höher. Australien Canolaexporte sind zurückgefallen. Rapshandel hat sich belebt. Exportprognosen für 2024/25 im Trend.
Ölsaaten
14.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USDA-Bericht und neue CASDE-Daten sind eher bearish. Aber die US-Sojaaussaat verliert regenbedingt an Zeitvorsprung. Rapspreise kehren nach Kursgewinnen in Paris in die roten Zahlen zurück. Sonnenblumenkerne legen wegen guter Nachfrage weiter zu.