Ölsaaten

Ölsaaten: Kursdruck kommt aus Asien

21. September 2021 15:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Sorge über einen Zahlungsausfall des chinesischen Immobilienunternehmens Evergrande lösten eine breite Schwäche an Finanzmärkten aus, die auch Ölsaaten belastete. Palmöl zeigt wieder Abwärtstendenz, was mit Regierungsbeschlüssen Malaysias zusammenhängt.

Sojabohnen: Evergrande und erwartete Zinssenkung der FED belasten Rohstoffmärkte
In den USA waren am Sonntag 6% Sojabohnenernte eingebracht, was die Handelserwartungen von 5% leicht übertroffen hat. Die Wetterbedingungen bleiben im Corn Belt vorläufig gut, sodass mit zügigen Erntefortschritt gerechnet werden kann. In den USA zeigen sich die Sojakurse seit Wochenbeginn schwach. Daran wird sich vorerst wenig ändern, da Chinas Handel aufgrund eines Feiertags bis Mittwoch geschlossen bleibt. Die Exportsaison hatte für US-Sojabohnen nach Hurri

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
14.10.2021
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. China bremst Sojabohnenimporte. Raps, Canola und besonders Sonnenblumenkerne legen dagegen wieder zu. Palmöl kratzt neue Rekordstände.
Ölsaaten
13.10.2021
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Der Kursdruck nach bearishen WASDE-Report hielt nur kurz an. Dabei offenbart der Bericht hohe Bestände Chinas. Die Preissituation bei Raps und Sonnenblumenkernen in der Ukraine widerspricht jeglicher Logik.
Ölsaaten
12.10.2021
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Raps- und Sonnenblumenpreise rudern zurück. Soja gibt nach. Aber die Energiekrise spitzt sich zu.
Ölsaaten
07.10.2021
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Der Ölsaatenmarkt erlebt einen deutlichen Dämpfer, nachdem die Kurse für Rohöl und Erdgas nachgeben. China stellt die Importe aus dem Phase-1-Abkommen erneut in Frage.