Ölsaaten

Ölsaaten: Konjunktursorgen verstärken vehement den Preisdruck

28. September 2022 um 17:24 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Konjunktursorgen und gigantische Anbauerwartungen in Brasilien überschatten den Markt. Palmöl schmiert ab. Die Lage bei Sonnenblumenkernen in der Ukraine und Russland. Mit neuen EU-Ölsaatenimport- und Exportdaten.

Soja: Südamerikas Ernteprognosen weichen Markt auf
Die Sorgen über die globale Wirtschaftsentwicklung und die erwartet große südamerikanische Ernte begrenzen derzeit Ausbruchversuche der Börse nach oben, hieß es im Handel. Die US-Sojaernte ist zögerlich gestartet, dürfte aber deutlich an Fahrt gewinnen. In Brasilien haben umfangreiche Regenfälle die Aussaatbedingungen verbessert. Der Anbau von Sojabohnen in Brasilien ist im vollen Gange. Das Analystenhaus Safras und Mercado haben den Saatfortschritt auf 2% veranschlagt, w&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
21.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA exportieren weniger Bohnen, dafür mehr Schrot. Preise für Sonnenblumenkerne steigen in der Ukraine exportbedingt weiter. Die Rapskurse legten an der Euronext dagegen den Rückwärtsgang ein.
Ölsaaten
16.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. US-Sojaaussaat verliert Vorsprung. NOPA-Daten zeigen schwaches Ergebnis. CONAB veranschlagt Brasiliens Sojaernte höher. Australien Canolaexporte sind zurückgefallen. Rapshandel hat sich belebt. Exportprognosen für 2024/25 im Trend.
Ölsaaten
14.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USDA-Bericht und neue CASDE-Daten sind eher bearish. Aber die US-Sojaaussaat verliert regenbedingt an Zeitvorsprung. Rapspreise kehren nach Kursgewinnen in Paris in die roten Zahlen zurück. Sonnenblumenkerne legen wegen guter Nachfrage weiter zu.