Ölsaaten

Ölsaaten: Kehrtwende Russlands beim Getreidekorridor

2. November 2022 um 17:38 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Moskau gibt Getreidekorridor wieder frei. Geheimdienste warnen vor der Möglichkeit iranischer Angriffe oder Anschläge in Nachbarländern. Palmöl und Rohöl treiben die Preise. Mit neuen EU-Export- und Importdaten.

Soja: Moskau gibt Getreidekorridor wieder frei
US-Sojabohnen sind im frühen Handel in Chicago leicht gestiegen. Insbesondere die Teuerung von Pflanzenölen trieb die Kurse für Bohnen. Hintergrund war, dass Sonnenblumenöl und -kerne auf dem Transitweg aus der Ukraine in die Türkei zur Inspektion zurückgehalten wurde. Delegationen aus Ukraine, Türkei und UN hatten vereinbart, am 2. November im Rahmen des Schwarzmeer-Getreideabkommens keine Schiffsbewegungen zu planen, nachdem Moskau jegliche Schiffsbewegungen im Exportkorridor untersagt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte ist zu 40% beendet, entsprechend hoch ist das Angebot inzwischen. Dies nutzt China für günstige Einkäufe. Die US-Sojaexportverkäufe leiden unter starker Konkurrenz Brasiliens. Raps und Sonnenblumenkerne geben nach. Mit EU-Import- und Exortdaten.
Ölsaaten
27.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Trockenere Wetterprognosen für Südamerika sorgen für Kursauftrieb in Chicago. Kanadische Canolaexorte liegen um 33% unter dem Vorjahr. Fediol gibt neue Verarbeitungszahlen bekannt. Polnische Landwirte blockieren ukrainische Verlader.
Ölsaaten
22.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. China kauft im Februar fast 60% weniger Bohnen. Brasilien Sojaexport geht im Februar zurück. Die Sonnenblumenölnachfrage ist stark eingebrochen. Indiens Rapsernte steigt. China befürchtet Frostschäden an Raps am Jangtsekiang. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
20.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte macht deutliche Fortschritte, auch die Exporte nehmen zu. Aber die Exportmengen könnten niedriger sein als im Vorjahr. Raps profitiert von festeren Sojakursen. Die Preise für Sonnenblumenöl und Kerne rutschen dagegen weiter ab.