Ölsaaten

Ölsaaten: Hauptspeiseöle stehen massiv unter Druck

16. April 2024 um 16:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Chinas Sojaimporte brechen im März um 20% ein. Brasiliens Sojaernte verbessert sich. US-Sojaaussaat hat begonnen. Der Druck auf Speiseöle lässt die Kurse für viele Ölsaaten fallen. Ukraine verarbeitet selbst mehr Raps und Sonnenblumenkerne.

Soja: Chinas Importe brechen um 20% ein
Die Sojakurse sind aufgrund der Sorge über die schwache Exportentwicklung weiter gesunken. Laut USDA hinken die US-Sojabohnenexporte mit 37,3 Mio.mt seit Saisonbeginn um 18% hinter dem Vorjahr zurück. China hat nach Zolldaten im März gerade einmal 5,54 Mio.mt Sojabohnen importiert. Das sind die niedrigsten Importe seit 4 Jahren. Sie liegen 20% unter dem Vormonat. Die Exportprobleme spiegeln sich auch in wöchentlichen US-Exportinspektionen wider. In der Vorwoche wurden gerade 432.905 mt US-Sojabohnen zum Expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
21.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA exportieren weniger Bohnen, dafür mehr Schrot. Preise für Sonnenblumenkerne steigen in der Ukraine exportbedingt weiter. Die Rapskurse legten an der Euronext dagegen den Rückwärtsgang ein.
Ölsaaten
16.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. US-Sojaaussaat verliert Vorsprung. NOPA-Daten zeigen schwaches Ergebnis. CONAB veranschlagt Brasiliens Sojaernte höher. Australien Canolaexporte sind zurückgefallen. Rapshandel hat sich belebt. Exportprognosen für 2024/25 im Trend.
Ölsaaten
14.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USDA-Bericht und neue CASDE-Daten sind eher bearish. Aber die US-Sojaaussaat verliert regenbedingt an Zeitvorsprung. Rapspreise kehren nach Kursgewinnen in Paris in die roten Zahlen zurück. Sonnenblumenkerne legen wegen guter Nachfrage weiter zu.