Ölsaaten

Ölsaaten: Gipfeltreffen sorgt für mehr Zuversicht am Markt

16. November 2021 16:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Gipfeltreffen zwischen Chinas Staatschef Xi Jinping und US-Präsident Joe Biden unterstützt Sojamarkt. Aminosäuren werden teils knapp. Palmöl zieht wieder aufwärts. Sonnenblumenkerne bleiben teuer.

Sojabohnen: Sojaschrot legt kräftig zu
US-Sojabohnen haben sich im Wochenverlauf weiter befestigt. Massive Kursgewinne verzeichnete US-Sojaschrot, ausgelöst durch erhöhte Nachfrage nach proteinreichen Futtermittelmittel und logistischen Problemen. Laut Handel ist die Verfügbarkeit wichtiger essentieller Aminosäuren wie Lysin, Methionin und anderer Proteinbausteine ein Grund für steigende Nachfrage nach Sojaschrot. Auch verstärkt die vierte Welle der Covid19-Pandemie, die viel heftiger als erwartet auszufallen scheint, die Probleme be

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt wird durch steigende Exporterwartungen in den USA getrieben, schrumpfen Südamerika Ernteerwartungen. Raps und Sonnenblumenkerne werden massiv durch Öl gestützt. Indien kauft mehr Sonnenblumenöl in Russland.
Ölsaaten
26.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt profitiert vom höheren Rohölpreis, ebenso Rapssaat und Sonnenblumenkerne. Südamerikas Sojaernten werden in der Summe um 3,9% kleiner erwartet. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
25.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt kann sich schwach halten, mit deutlicher Abwärtskorrektur für Schrot. Rapssaat bricht heftig ein und zieht Sonnenblumenkerne mit nach unten.
Ölsaaten
20.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Militärpräsenz Russlands an ukrainischen Grenzen treibt nicht nur Rohölpreise. Händler sorgen sich über Lieferverzögerungen oder sogar Ausfälle in der Ukraine, wodurch sich die eskalierte Preissituation noch verschärfen könnte. Mit Export- und Importdaten.