Ölsaaten

Ölsaaten: Gemischte Aussichten mit stärkeren Preissignalen

7. Dezember 2022 um 16:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Chinas Nachfrage springt wieder an. Sorge über Dürre Argentiniens wächst. Russlands Sonnenblumenernte fällt zurück. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Soja: Nachfrage Chinas springt an, Sorge über Dürre Argentiniens
US-Sojabohnen stiegen den zweiten Tag infolge. Maßgebend hierfür waren  Anzeichen einer steigenden Nachfrage Chinas und wachsende Sorgen über die Dürre Argentiniens. Das USDA hatte am Montag den Verkauf von 130.000 US-Sojabohnen, am Dienstag von 264.000 mt nach China gemeldet, Als Indiz hierfür wird der Anstieg der chinesischen Schweinefleischpreise und Lockerungen bei Anti-COVID-Maßnahmen gesehen. Dabei sind Chinas Sojaimporte im November im Jahresverg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich leicht. Sonnenblumenkerne geben dagegen weiter nach. Indonesien führt Biokraftstoff mit 35% Palmölanteil ein. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
01.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich zunächst, geben dann wieder nach. Argentiniens Sojaernte wird deutlich kleiner gesehen. Speiseöle stehen massiv unter Druck, wie aktuelle Ausschreibungen zeigen.
Ölsaaten
31.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Sojabohnen erholen sich trotz negativer Vorgaben vom südamerikanischen Wettermarkt. Sonnenblumenöl fällt aufgrund fehlender Nachfrage. Raps entwickelt sich unstetig.
Ölsaaten
25.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojaernte bleibt um 4 Prozentpunkte zurück. Indien will Palmölimporte im 1. Quartal um 29 % senken. Berlin erwägt, die Verwendung von Nahrungs- oder Futtermittelpflanzen in Biokraftstoffen zu begrenzen. Mit EU-Import- und Exportdaten.