Ölsaaten

Ölsaaten: Exporte vom Schwarzen Meer erneut in Gefahr

7. September 2022 um 17:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Chinas Importe fallen im August stark zurück. Argentinien hat mit Einführung eines präferenziellen Wechselkurses die Sojaexporte angekurbelt. Moskau will UN-Abkommen überarbeiten. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Soja: Chinas Importe fallen im August um 25%
Chinas Sojabohnenimporte sind im August zum Vorjahr um 24,5% gefallen, wie Zolldaten zeigten. China importierte im August nur 7,17 Mio.mt, verglichen mit 9,49 Mio.mt im Vorjahr. Die Importmenge war die niedrigste in einem August-Monat August seit 2014. Grund waren hoher Preis und negative Verarbeitungsmargen. Die Sojabohnenpreise stiegen, nachdem schlechtes Wetter Produktion und Exporte aus Brasilien, Chinas Hauptlieferant, beeinträchtigte, was die Preise im Juni auf fast ein Jahrzehnthoch katapultiert

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Rekordhohe Exporte aus Brasilien sorgen für starken Kursdruck. Das USDA dürfte im WASDE-Bericht heute Abend die Endbestände für US-Sojabohnen leicht anheben. Die Aussichten für die Rapsproduktion bleiben gemischt. China erwartet starke Verluste bei Rapsernte.
Ölsaaten
09.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Der Sojamarkt steht weiter unter Druck hoher Exporte Brasiliens. Argentiniens Ernte beschleunigt sich. Palmöl geht nach Verlusten wieder aufwärts. Dies befestigt Sonnenblumenöl. Die Ölpreise stiegen, als Hoffnungen schwanden, dass die Gespräche zwischen Israel und der Hamas zu einem Waffenstillstand in Gaza führen werden.
Ölsaaten
04.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Ölsaatenmärkte kippen wieder, nach zuletzt deutlichen Befestigungen. StoneX erwartet niedrigere brasilianische Sojaernte. Sojaschrot fiel aufgrund der jüngsten Entdeckung der Vogelgrippe bei Milchkühen. Kanadas Canolabestände liegen über Prognosen.
Ölsaaten
02.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA erwarten höhere Sojaproduktion. Quartalbestände übertreffen Vorjahr deutlich. Tallage reduziert seine Prognose zur EU-Rapsernte und erwartet höhere EU-Sonnenblumenernte. Lage in Nahost eskaliert.