Ölsaaten

Ölsaaten: EU-Importe halten Tempo weiter vor

26. Oktober 2022 um 17:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Argentiniens Soja-Crush fällt im September erheblich zurück. Auf dem Mississippi werden mehr Sojabohnen zum US-Golf verladen. Ukraine besorgt über ausreichenden Sonnenblumen-Crush im Land. Mit neuen EU-Ölsaatenimport- und Exportdaten.

Soja: Argentiniens Soja-Crush fällt im September
US-Sojabohnen legen weiter zu. Der Kursanstieg wird mit nachlassendem Erntedruck der US-Sojaernte und zuletzt lebhafteren Nachfrage begründet. Wegen des Niedrigwassers im Mississippi und belebter Sojanachfrage wurden vermehrt US-Sojabohnen zum US-Golf verladen, wodurch sich Maistransporte nach hinten verschoben, hieß es im Handel. Neue Flash-Sojaexporte wurden nicht bekannt. Regenfälle haben in Teilen Brasiliens die Aussaatarbeiten etwas behindert, was aber wieder aufgeholt werden könnte. Brasi

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Gerüchte über mehr Kaufinteresse chinesischer Importeure für US-Sojabohnen sowie heißtrockenere Wettervorhersagen für den Mittleren Westen ließen die US-Sojakurse steigen. Streit um Biokraftstoff-Rohstoff-Importe in den USA .
Ölsaaten
18.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. In den USA geht die Hitzewelle zu Ende, was weniger Stress für Soja bedeutet. Handel beklagt starke Diskrepanz über Brasiliens Ernte. Ukrainische Rapsernte wird um 21% kleiner veranschlagt. Brüssel steigert den Import aus Australien und China. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
16.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Exportinspektion für US-Sojabohnen waren enttäuschend. China kauft mehr Bohnen im Juni. Befürchtungen vor einem Handelskrieg mit China werden wieder lauter. Ölerträge bei Rapssaat überraschend höher.
Ölsaaten
11.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Niedrige Palmöl- und Sojaölpreise drücken Rapskurse und auch die Preise für Sonnenblumenkerne. Malaysische Palmöl-Lagerbestände im Juni auf höchsten Stand seit Oktober 2023. Copa-Cogeca prognostizierte die EU-Rapsproduktion deutlich niedriger.