Ölsaaten

Ölsaaten: EU-Importe halten Tempo weiter vor

26. Oktober 2022 um 17:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Argentiniens Soja-Crush fällt im September erheblich zurück. Auf dem Mississippi werden mehr Sojabohnen zum US-Golf verladen. Ukraine besorgt über ausreichenden Sonnenblumen-Crush im Land. Mit neuen EU-Ölsaatenimport- und Exportdaten.

Soja: Argentiniens Soja-Crush fällt im September
US-Sojabohnen legen weiter zu. Der Kursanstieg wird mit nachlassendem Erntedruck der US-Sojaernte und zuletzt lebhafteren Nachfrage begründet. Wegen des Niedrigwassers im Mississippi und belebter Sojanachfrage wurden vermehrt US-Sojabohnen zum US-Golf verladen, wodurch sich Maistransporte nach hinten verschoben, hieß es im Handel. Neue Flash-Sojaexporte wurden nicht bekannt. Regenfälle haben in Teilen Brasiliens die Aussaatarbeiten etwas behindert, was aber wieder aufgeholt werden könnte. Brasi

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte ist zu 40% beendet, entsprechend hoch ist das Angebot inzwischen. Dies nutzt China für günstige Einkäufe. Die US-Sojaexportverkäufe leiden unter starker Konkurrenz Brasiliens. Raps und Sonnenblumenkerne geben nach. Mit EU-Import- und Exortdaten.
Ölsaaten
27.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Trockenere Wetterprognosen für Südamerika sorgen für Kursauftrieb in Chicago. Kanadische Canolaexorte liegen um 33% unter dem Vorjahr. Fediol gibt neue Verarbeitungszahlen bekannt. Polnische Landwirte blockieren ukrainische Verlader.
Ölsaaten
22.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. China kauft im Februar fast 60% weniger Bohnen. Brasilien Sojaexport geht im Februar zurück. Die Sonnenblumenölnachfrage ist stark eingebrochen. Indiens Rapsernte steigt. China befürchtet Frostschäden an Raps am Jangtsekiang. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
20.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte macht deutliche Fortschritte, auch die Exporte nehmen zu. Aber die Exportmengen könnten niedriger sein als im Vorjahr. Raps profitiert von festeren Sojakursen. Die Preise für Sonnenblumenöl und Kerne rutschen dagegen weiter ab.