Ölsaaten

Ölsaaten: Energiepreise laufen hoch

23. September 2021 14:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Teureres Rohöl und stark gestiegene Erdgaspreise befeuern die Rohstoffmärkte. Aber die Export- und Verbrauchsperspektiven für Soja und Raps zeigen gestiegene Risiken. Die Sonnenblumenernte am Schwarzmeer verzögert sich kräftig.

Sojabohnen: Gestiegene Rohöl- und Gaspreise treiben Sojakurse
Der US-Sojamarkt zeigt sich fester, nachdem Chinas Händler nach viertägigem Urlaub wegen der Feierlichkeiten zum Mondfest wieder an den Markt zurückgekehrt sind. Noch gab es aber kein neues Exportgeschäft. Auch macht die US-Sojaernte große Fortschritt, sodass wieder genügend US-Sojabohnen für den Export verfügbar sind. Dabei sollen die Schäden an den Exportterminals durch Hurrikan „Ida“ am US-Golf behoben sein, wodurch wieder mehr Exporte abgewi

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt wird durch steigende Exporterwartungen in den USA getrieben, schrumpfen Südamerika Ernteerwartungen. Raps und Sonnenblumenkerne werden massiv durch Öl gestützt. Indien kauft mehr Sonnenblumenöl in Russland.
Ölsaaten
26.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt profitiert vom höheren Rohölpreis, ebenso Rapssaat und Sonnenblumenkerne. Südamerikas Sojaernten werden in der Summe um 3,9% kleiner erwartet. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
25.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt kann sich schwach halten, mit deutlicher Abwärtskorrektur für Schrot. Rapssaat bricht heftig ein und zieht Sonnenblumenkerne mit nach unten.
Ölsaaten
20.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Militärpräsenz Russlands an ukrainischen Grenzen treibt nicht nur Rohölpreise. Händler sorgen sich über Lieferverzögerungen oder sogar Ausfälle in der Ukraine, wodurch sich die eskalierte Preissituation noch verschärfen könnte. Mit Export- und Importdaten.