Ölsaaten

Ölsaaten: Deftige Kurskorrekturen

1. September 2021 um 14:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Ölsaatenmärkte gerieten allesamt durch die Folgen des Hurrikans „Ida“ unter Druck. China vermindert die Sojaeinfuhren trotz höherer Futtermittelproduktion. Südamerika droht das nächste Desaster.

Sojabohnen: Exportterminals am unteren Mississippi teils geschlossen
Die Terminkurse reagieren bei agrarischen Produkten allesamt negativ auf die Hurrikan-Schäden im Golf von Mexiko und Louisiana. Dabei scheint der Hurrikan „Ida“ die Exportterminals von New Orleans mit voller Wucht getroffen zu haben. Wie lange der Hafen von New Orleans geschlossen sein wird, blieb unklar. An der US-Golfküste finden 60% der US-Exporte statt. Die Überreste des Hurrikans ziehen mit Regen nördlich bis nach Ohio und Indiana ab und dürf

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojaernte bleibt um 4 Prozentpunkte zurück. Indien will Palmölimporte im 1. Quartal um 29 % senken. Berlin erwägt, die Verwendung von Nahrungs- oder Futtermittelpflanzen in Biokraftstoffen zu begrenzen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
24.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Ernteverzögerung stützen Kursverlauf. Malaysias Palmölexport fallen weiter zurück. Die Ukraine erwartet fallende Sonnenblumenkernpreise.
Ölsaaten
20.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen. Argentiniens Regen drückt die Sojakurse. Rapssaat und Sonnenblumenkerne realisieren weitere Kursverluste. Indonesien und Malaysia erwarten höhere Palmölernten, wollen aber Exporte beschränken.
Ölsaaten
18.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Soja- und Palmöl ziehen wieder hoch. Sojaschrot legt ordentlich zu. Raps- und Sonnenblumenkerne schwimmen gegen den Trend. Mit EU-Import- und Exportdaten.